Die wichtigsten Tech- und Startup-News des Wochenendes

Während Europa schläft, läuft die Tech-Branche an der US-Westküste auf Hochtouren.

LinkedIn muss 13 Millionen Dollar für Spam-Mails zahlen

Jeder, der bei LinkedIn registriert ist, kennt das aggressive Email-Marketing der Plattform. Dafür zahlt das Unternehmen jetzt einen hohen Preis. In einem Rechtsstreit, der sich auf das „Add Connections“-Feature bezieht, hat sich LinkedIn zu Zahlungen in Höhe von 13 Millionen US-Dollar verpflichtet. Dabei handelt es sich um Reminder-Emails, die nach einer initialen Kontaktanfrage ohne Zustimmung des Users ausgeschickt wurden. Wer davon betroffen ist, kann auf einer dafür eingerichteten Website eine Beschwerde einreichen und so Geld aus dem Topf einfordern. [mehr dazu bei The Verge]

Weitere Meldungen

Die Umfirmierung des Konzerns Google in Alphabet ist abgeschlossen. Das Motto „Don’t be evil“ wird durch „Do the right thing“ ersetzt. [mehr dazu bei Fortune]

Anzeige
 Vine baut eigenen Angaben zufolge noch seine Reichweite aus und erreicht monatlich mehr als 200 Millionen User. Die Monetarisierung liegt noch immer nicht im Fokus der Video-App von Twitter. [mehr dazu bei Re/code]

Das Spenden-Tool Patreon wurde vergangene Woche gehackt, 15 Gigabyte an Nutzerdaten sollen veröffentlicht worden sein. [mehr dazu bei Bloomberg]

Apple übernimmt VocallIQ, ein britisches Startup. Die Technologie für Spracherkennung soll den virtuellen Assistenten Siri verbessern.  [mehr dazu bei Wall Street Journal]

BILD:  Linkedin

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.