Die Gründer von Lodgify: Dennis Klett, Marco De Gregorio, Naveen Sharma und Gabriele De Gregorio (von links)

Mit Software für Vermieter von Ferienwohnungen will sich Lodgify am Markt positionieren. Nun sammelt das von zwei Deutschen und zwei Italienern geführte Startup zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres Geld ein. Angeführt von der spanischen Venture-Capital-Gesellschaft Nauta Capital stecken die Altinvestoren Howzat Partners, Chris Hitchen und Roland Zeller nun 1,4 Millionen Euro in das B2B-Startup.

Anzeige
Das Startup bietet Vermietern von Ferienhäusern und -wohnungen eine cloudbasierte Komplettlösung, mit der eine Homepage erstellt sowie administrative Tätigkeiten durchgeführt werden können. Mit dem Channel-Manager können Kunden etwa externe Inserate bei Vermittlern wie Airbnb oder 9flats zentral verwalten.

Im Februar 2014 wurde das in London gegründete Startup in den Seedcamp-Accelerator aufgenommen, rund ein Jahr später sammelte Lodgify 600.000 Euro in seiner Seedrunde ein. Hierzulande bietet das Berliner Startup Smoobu ein ähnliches Produkt.

Die Gründer lernten sich beim Studium in London kennen und starteten vor vier Jahren ihr Jungunternehmen. Dennis Klett und Naveen Sharma kommen ursprünglich aus Garmisch-Partenkirchen an der österreichischen Grenze, die Brüder Marco und Gabriele De Gregorio aus Italien.

Mittlerweile hat das Jungunternehmen seinen Sitz nach Barcelona verlagert, da dort nach eigenen Angaben die besten Voraussetzungen zum Aufbau eines Startups herrschen.

Bild: Lodgify