luxodo investment

Luxodo-CEO Mathias von Bredow

Luxodo: Investment für Wachstum

Angeführt von den beiden internationalen VCs DN Capital und b-to-v, hat der Online-Shop Luxodo (www.luxodo.com) eine neue Finanzierungsrunde über 2,4 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Auch Altgesellschafter wie Bigpoint-Gründer Heiko Hubertz und Dress-for-less-Geschäftsführer Holger Hengstler haben neues Kapital bereit gestellt. Die letzte Runde datiert aus dem Juli 2012.

Das frische Investment soll das Umsatzwachstum des Unternehmens und die Vergrößerung des Einzelhändlernetzwerkes vorantreiben, wie das Unternehmen heute mitteilt. Außerdem werde das Markenportfolio erweitert, sowie Unternehmensprozesse und die eigene IT-Plattform optimiert. Das Ziel: eine globale Marke werden.

Anzeige
Das E-Commerce-Startup „vereint die besten Luxus-Fashion- und Desig- Stores Europas aus den Bereichen Mode, Beauty und Interieur auf einer Plattform“, heißt es in der Selbstbeschreibung. Im Fokus stünden die Bereiche Mode, Beauty und Interieur sowie exklusive Design-Kooperationen.

Die Partner-Händler können ihre Ware auf der Online-Plattform entweder auf der zentralen Shop-Seite anbieten oder ihren eigenen Online-Shop führen.

2011 von Mathias von Bredow gegründet, gehören dem Luxodo-Netzwerk inzwischen über 65 Luxus-Shops an, größtenteils aus Deutschland, Österreich und Italien. Mitinvestor Nenad Marovac, Managing Partner bei DN Capital, zeigt sich begeistert: Das Unternehmen habe sein Potenzial schon unter Beweis gestellt und man „sehe hier enormes Potenzial für Wachstum, vor allem weil kein eigenes Inventar benötigt wird, um die Marke Luxodo zu einem weltweiten Ziel für Luxus-Shopper zu machen.“