Die drei von M/VC: Chiara Sommer, Videesha Kunkulagunta und Marina Vukovic (von links)

Frauen sind in der Startup-Welt noch immer unterrepräsentiert – doch kein Vergleich zur Venture-Capital-Szene: In den USA zum Beispiel, so hat jüngst eine Studie herausgefunden, beschäftigt nur jede dritte VC-Firma Frauen auf Positionen mit Entscheidungskompetenz über Investmentfragen. In Deutschland sieht es nicht viel besser aus.

Anzeige
Videesha Kunkulagunta, Marina Vukovic und Chiara Sommer sind da Ausnahmen: Die drei Frauen arbeiten allesamt für deutsche Wagniskapitalgeber – und sie bloggen ab heute darüber. Auf M/VC sollen neben den dreien auch viele weitere Gäste aus der deutschen und europäischen VC-Szene zu Wort kommen. Das Ziel, so Vukovic: „die Szene transparenter und verständlicher zu machen“.

Wir dokumentieren den ersten Post von M/VC, der zeitgleich auf dem Blog erscheint: eine Vorstellungsrunde der drei VC-Frauen.

Videesha Kunkulagunta (Redstone Digital)

Wer bist Du?

Die meisten Leute sehen meinen Vornamen und glauben, dass ich aus Sri Lanka komme, aber ich verrate Euch ein Geheimnis: Das stimmt nicht. Ich bin Britin, in Indien geboren, und vor zwei Jahren nach Berlin gezogen. Jetzt arbeite ich als Principal für Redstone, eine Firma, die das traditionelle Venture-Capital-Model neu erfinden will.

Wie bist Du zum Venture Capital gekommen?

Mit Neugier und ein bisschen Glück. Ich habe unglaublich viel gelesen, permanent Fragen gestellt, habe meine eigene Meinung und genieße es, neue Menschen kennen zu lernen. Dadurch war ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort, als die ersten Gelegenheiten in VC-Firmen entstanden. Ich habe meinen Job bei Redstone durch einen Artikel auf Gründerszene gefunden. In dem wurde ein neuer Fonds angekündigt, also habe ich die Partner Samuli Siren und Michael Brehm kontaktiert. Davor arbeitete ich in London als VC bei Profounders Capital, nachdem ich ein unternehmerisches Programm mit dem Namen The New Entrepreneurs Foundation abgeschlossen hatte.

Marina Vukovic (CommerzVentures)

Wer bist Du?

Ich bin Alumna der European Business School in Oestrich-Winkel, Ex-Investmentbankerin bei BNP Paribas und nun leidenschaftliche Investment-Managerin bei CommerzVentures, dem unabhängigen VC-Arm der Commerzbank. Nach drei Jahren im Investmentbanking, was ein ziemlich anstrengendes Abenteuer war, bin ich in die VC-Welt gewechselt, in der ich pausenlos versuche, neue Startups kennenzulernen, mich mit relevanten Leuten zu vernetzen und meinen Sinn für die Entwicklung von Geschäften zu verbessern. Privat bin ich Partnerin eines Restaurants beziehungsweise einer Wein-Bar, daher kenne ich sowohl die Anstrengungen als auch die Freude, die Gründer jeden Tag auf ihrer Reise des Wachstums erleben.

Wie bist Du zum Venture Capital gekommen?

Eine ziemlich romantische Geschichte: Die Commerzbank war einer der Kernklienten in meinem vorherigen Job als M&A-Analystin. Da hatte ich diverse Google Alerts gesetzt, um immer up to date zu sein. Als CommerzVentures dann am 1. Oktober 2014 gegründet wurde, habe ich eine Benachrichtigung mit der offiziellen Pressemitteilung bekommen. Und die war zu 100 Prozent der Exit aus dem Investmentbanking, von dem ich schon eine ganze Weile geträumt hatte. Also habe ich recherchiert, ob sie gerade neue Teammitglieder einstellen und eine Anzeige auf Gründerszene gefunden. Ich bin nicht mehr ganz sicher, aber ich glaube, dass ich noch am selben Tag eine Mail mit einigen (offensichtlich überzeugenden) Pro-Argumenten, warum ich für CommerzVentures arbeiten sollte, an meine heutigen Chefs Patrick Meisberger und Stefan Tirtey geschickt habe. Zum Glück arbeite ich nun für sie und liebe jeden Tag in diesem Job.

Chiara Sommer (High-Tech Gründerfonds)

Wer bist Du?

Ich bin Investmentmanagerin beim High-Tech Gründerfonds, dem aktivsten Seed-Fonds in Deutschland. Ich bin Startup- und Tech-Enthusiastin, immer auf der Suche nach neuen und vielversprechenden Ventures. Ich wurde in Frankfurt geboren und bin dort von meinen österreichischen und israelischen Eltern großgezogen worden. Ich habe in Mailand und London studiert. Und noch eine Sache: Ich liebe Reisen!

Wie bist Du zum Venture Capital gekommen?

Bei einer Networking-Konferenz habe ich Michael Brandkamp, den Geschäftsführer des HTGF, getroffen. Wir haben uns darüber unterhalten, warum israelische Startups so erfolgreich sind und ich habe ihn mit einem kurzen Video von Guy Vardi, einem von Israels ersten High-Tech-Unternehmern, zum Lachen gebracht. In dem Video hat er mit etwas Humor den Grund für den Erfolg israelischer Entrepreneure erklärt: „Jüdische Mütter. Wir sind erfolgreich, wegen all der Schuld, die wir fühlen. Von der Geburt an wird uns gesagt, dass wir besser sein müssen, dass wir so eine Enttäuschung seien.“ Als ich dann eine neue Herausforderung gesucht habe, habe ich Michael Brandkamp kontaktiert und obwohl er sehr viele Menschen trifft, konnte er sich noch an mich erinnern. Daher würde ich sagen, dass ich ins Venture Capital durch Networking und Humor gekommen bin. Meine persönliche Motivation war und ist, immer aufregende Menschen zu treffen, die den Status quo in Frage stellen.

Und eine Frage an alle drei…

Warum startet ihr diesen Blog?

Anzeige
Wir wollen den Lesern die Möglichkeit geben, einen Schritt in die kleine und aufregende Welt des Venture Capital zu gehen, unsere Arbeit etwas besser zu verstehen und nachzuvollziehen, was der Job aus Sicht eines jungen VCs bedeutet. Cap table, vesting clauses, pivoting – so viele Ausdrücke sind Buzz-Wörter geworden. Viele Leute kennen sich aber mit Finance nicht so gut aus und könnten davon mehr beeindruckt sein als nötig. Deswegen wollen wir unsere Einblicke in die Welt des Venture Capital, Eindrücke und Wissen mit den Lesern teilen. Ein Disclaimer: Alle Ansichten sind unsere eigenen und unabhängig von unseren Arbeitgebern und den Firmen, in die wir investiert sind.

Bild: M/VC