startup, Makler, Immobilien

Maklaro-Gründer und CEO Nikolai Roth und CPO Cord-Christian Nitzsche (von links).

Das Hamburger Makler-Startup Maklaro hat seine erste Finanzierung in unbekannter Höhe verkündet – durch den US-amerikanischen Konzern Jones Lang LaSalle (JLL) und den Innovationsfonds Hamburg. JLL ist ebenfalls im Immobilienmarkt tätig, setzt sechs Milliarden US-Dollar pro Jahr um und ist an der Börse notiert. Der Konzern hat laut Handelsregister etwa 16 Prozent an Maklaro übernommen, der Innovationsfonds hält 14,5 Prozent.

Das Startup gibt an, mit dem Kapital seine Immobilien-Plattform verbessern und die Präsenz in Großstädten stärken zu wollen. Der Maklaro-Gründer Nikolai Roth sieht das Investment strategisch: „Mit dem neuen Gesellschafter stärken wir unsere Wissensbasis und Finanzkraft, um unseren Wachstumskurs zügig fortzusetzen.“ Außerdem vermeldet das Startup prominente Hilfe: Der ehemalige CEO von ImmobilienScout24, Marc Stilke, wird die Geschäftsführung von nun an beraten. Er ist ebenfalls am Unternehmen beteiligt.

Anzeige
Maklaro, das bis Anfang dieses Jahres noch ImCheck24 hieß, wurde bereits 2013 gegründet und übernimmt die Makler-Tätigkeit online für den Verkäufer einer Immobilie. Für die Online-Präsentation des Objekts muss der Verkäufer nichts zahlen, der Käufer trägt die Makler-Provision von 3,4 Prozent des Verkaufspreises.

Maklaro will sich weder zu Umsätzen noch konkreten Kundenzahlen äußern. Nur so viel: Seit der Gründung bis zum Mai 2015 will der Online-Makler Immobilien im Wert von über 15 Millionen Euro verkauft haben. Im Vergleich zu anderen Markler-Startups wie McMakler, Domiando oder Wunderagent, die überwiegend Mietwohnungen vermitteln, geht es bei Maklaro ausschließlich um den Verkauf von Immobilien. Daher betrifft Maklaro die Gesetzesänderung des vergangenen Jahres nicht, nach welcher der Auftraggeber einen Makler bezahlen muss. Das sogenannte Bestellerprinzip hatte die zahlreichen neuen Startups auf den Plan gerufen.

Bild: Maklaro; Hinweis: Dieser Artikel erschien bereits heute Morgen kurz auf Gründerszene. Wir schrieben fälschlicherweise, Marc Stilke werde Mitglied der Geschäftsführung. Wir bitten dies zu entschuldigen. Es hieß außerdem, der US-Konzern JLL habe Millionen in Maklaro investiert. Diese Information wurde fälschlicherweise kommuniziert.