dalia-compressor

Fändest du ein bedingungsloses Grundeinkommen gut? Bist du oft auf Facebook? Und wie stehst du zu Drogen? Das sind Fragen mit den Dalia Research sein Geld verdient. Nun hat das Marktforschungs-Startup auch eine Antwort für die Finanzplanung der nächsten Zeit.

In einer Serie-A-Runde bekommt Dalia sieben Millionen US-Dollar von mehreren Geldgebern, darunter der Londoner Early-Stage-VC Balderton Capital, der diese Finanzierungsrunde anführt. Ebenfalls beteiligt sind die eDarling-Gründer Lukas Brosseder und David Khalil sowie die beiden Altinvestoren Wellington Partners und die IBB Beteiligungsgesellschaft.

Konkurrent ZappChoice musste bereits aufgeben

Das B2B-Startup Dalia hat sich auf Software spezialisiert, mit der Marktforschungsunternehmen Umfragen durchführen können. Daneben erstellt Dalia selbst Befragungen und analysiert die gewonnen Daten. Der besondere Fokus des Unternehmens liegt dabei auf Erhebungen, die fürs Smartphone optimiert sind. Das Investorengeld will das Startup unter anderem in die Verbesserung des Produktes stecken sowie Datenanalysten und Marktspezialisten einstellen.

Anzeige
Gegründet wurde das Unternehmen 2013 von Hanns Leisewitz, Fernando Guillén und CEO Nico Jaspers. Der schaut angesichts der Finanzierungsrunde optimistisch auf die Zukunft und wirbt mit Umsatzsteigerungen: „2016 war unserer zweites Jahr, in dem wir ein Wachstum von über 500 Prozent bei den Einnahmen hatten”, so Jaspers. Derzeit operiert das Startup nach eigenen Angaben in 96 Ländern und bearbeitet 8,2 Millionen User-Antworten pro Tag. Dalia deckt dabei Marktumfragen zu Themen von Markenrezeption bis zu Makroökonomie ab.

Ebenfalls in dem Segment Marktforschung auf dem Smartphone aktiv ist das Startup Appinio, das versucht seine User durch finanzielle Belohnungen zu binden. So bietet Appinio für beantwortete Fragen kleine Geldbeträge. Konkurrenz-Unternehmen ZappChoice musste hingegen im Juni vergangenen Jahres das Geschäft einstellen.

Bild: Dalia ResearchZum