Ein Klick – und du sendest mit deinem Smartphone Live-Videos ins Netz. Die Zeit scheint reif dafür zu sein. Technisch sind alle Voraussetzungen erfüllt, die Nutzer sind nach Massenphänomen wie der Ice-Bucket-Challenge bereit für diese Idee. Schon jetzt werden im TV am liebsten Liveübertragungen gesehen. Vor allem von jungen Leuten. Alles andere gibt es zu jedem beliebigen Zeitpunkt im Netz. Und warum soll Bewegtbild nicht auch in den sozialen Netzwerken zum dominierenden Medium werden? Aber welcher Anbieter wird am Ende den Durchbruch schaffen?

Anzeige

Wahrscheinlich erleben wir gerade in diesen Tagen den Kampf um die Vorreiterrolle auf diesem Gebiet. Die Dienste YouNow und Meerkat haben derzeit die besten Voraussetzungen, um sich als Standard für Early Adopters durchzusetzen. Und vielleicht sogar für die große Masse. In den vergangenen Tagen haben Journalisten oder Marketingspezialisten wie Gary Vaynerchuk begonnen, mit Meerkat zu experimentieren. Offenbar hat die Plattform enormes kreatives Potenzial. YouNow-Chef Adi Sideman sagt im Gründerszene-Interview: „Eine Livestream-Plattform wie YouNow ist eine Art heiliger Gral im Bereich der Videoproduktion.“

Doch die Schlacht um die Vorherrschaft ist noch längst nicht entschieden. Bekannte Anbieter wie Twitch oder UStream haben einen ähnlichen technischen Ansatz wie Meerkat und YouNow. Twitch, das im vergangenen Jahr von Amazon übernommen wurde, ist ein Livestreaming-Videoportal, das vor allem zur Übertragung von Videospielen genutzt wird. UStream wendet sich eher an Profis, die ihre Konferenzen oder Sportevents übertragen wollen. Auch YouTube bietet seinen Nutzern einen Livekanal.

Meerkat soll der Livestreaming-Dienst für jedermann werden. Das Logo kombiniert das Snapchat-Gelb mit einem ziemlich niedlichen Erdmännchen. Das hat durchaus Charme. Nur ein Klick und du bist live. Doch ganz so einfach ist das nicht. Der Teufel steckt im Detail. Das weiß auch Meerkat-CEO Ben Rubin, 27, der dem Hype um seine App selbst noch nicht ganz traut und gegenüber The Verge sagte: „Wenn es wirklich relevant ist, dann wird es bleiben. Das ist meine Mission mit Meerkat.“

Neben den technischen Herausforderungen stellen sich viele andere Fragen: Soll ich meine Nutzer wirklich nur live senden lassen? Oder kann man die Beiträge in einem Archiv ablegen? Wer soll grundsätzlich als Publikum in Frage kommen? Nur die Freunde oder Kontakte aus den sozialen Netzwerken? Oder einfach jeder, dem ein Gerät mit Internetzugang zur Verfügung steht?

Die existierenden Plattformen beantworten diese Fragen auf ihre Art und Weise. Die Macher von Meerkat haben sich auf eine nahtlose Anbindung an Twitter spezialisiert. Das hat viele Vorteile. Auf Twitter treffen sich viele Early Adopters. Man wird per Tweet informiert, wann jemand live auf Sendung ist. Man kann Liveübertragungen ankündigen und sich per Tweet in den Stream einmischen und mit dem Sender interagieren. Ein Archiv gibt es nicht. Alles ist live.

Bei einem kurzen Test in der Gründerszene-Redaktion schalteten sich schnell zehn Follower in die Liveübertragung eines Tischfußballmatches aus unserem Büro ein. Sie werden auf dem Smartphone-Screen mit ihren Twitter-Icons eingeblendet. Der Stream war etwas ruckelig und unsere Volontärin nicht sehr begeistert von der Vorstellung, nun live im Internet zu sehen zu sein.

Aber Rubin ist sich sicher, dass sich das schnell ändern wird. Die Nutzung von Meerkat ist sehr einfach. Man braucht allerdings einen Twitter-Account. In Deutschland ist Twitter kein Massenphänomen wie in den USA.

Anzeige

Meerkat startete als Nebenprojekt, aber mittlerweile kümmert sich das zehnköpfige Team aus Israel exklusiv um das gehypte Produkt. Gerade wurde bekannt, dass Twitter den Meerkat-Konkurrenten Periscope gekauft hat. Der Preis soll Schätzungen zufolge bei zwischen 50 und 100 Millionen US-Dollar gelegen haben. Auch Periscope bietet Liveübertragungen von Videos per Smartphone. Ein Rückschlag für Meerkat? Rubin bemüht sich, nicht allzu besorgt zu klingen und sagte dem Tech-Portal Gigaom.com : „Ich kann nicht feststellen, dass sie etwas Verbotenes getan haben, es ist nicht ausgeschlossen – aber das ist ok. Wir haben unseren Spaß. Mal schauen, wie es weitergeht.“

Auf der SXSW-Konferenz in Austin könnte sich in den kommenden Tagen auch die Zukunft von Meerkat entscheiden. Hier wurden auch Twitter und Instagram zu Welterfolgen. Wir sind natürlich für euch vor Ort. Ach so. Warum eigentlich Meerkat – Erdmännchen? Rubin erklärte es dem Branchendienst Kress.de so: „Erdmännchen sind die sozialsten Tiere der Welt. Sie leben in Kolonien und stehen immer herum und schauen zu. Es ist wie bei der App. Wir stehen auch alle herum und sehen zu.“

Foto: Screenshot / Meerkat