viamercedes

Daimler will noch in diesem Jahr seinen neuen Shuttle-Service Via starten.

Mercedes-Benz Vans beteiligt sich an dem Startup Via mit 50 Millionen Dollar und gründet ein neues Joint Venture, das in Europa einen Mitfahrdienst auf Abruf aufbauen will. Der geplante Shuttle-Service soll noch in diesem Jahr in London starten. Weitere Großstädte könnten kurzfristig folgen. Das teilte der Konzern am Montag morgen mit. Beide Unternehmen arbeiten bereits seit 2015 zusammen.

In Europa werde das neue Joint Venture zusammen mit Betreibern des öffentlichen Nahverkehrs zusammenarbeiten, heißt es vom Unternehmen. Die Sammel-Transporter sollen je nach Anfragen die Routen dynamisch abfahren, die virtuellen Haltestellen werden durch die Software errechnet.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Die Daimler-Tochter soll sich auf die Produktion und Weiterentwicklung des Kleintransportern konzentrieren. Zum Einsatz kommen der Vito Tourer und die V‑Klasse. Ziel sei es, später ein elektrisch betriebenes und autonom fahrendes Fahrzeug anzubieten.

Anzeige
Das ursprünglich aus Israel stammende und in den USA agierende Startup Via liefert die Software für den geplanten Shuttle-Service. Mit einem Carpooling-Dienst ist es bereits in New York, Chicago und Washington, D.C. aktiv und soll dort nach eigenen Informationen eine Million Fahrten pro Monat absolvieren.

Die Beteiligung ist Teil der neuen Konzernstrategie CASE. Erst im Mai beteiligte sich Daimler an dem Berliner Shuttle-Service Clevershuttle. Das neue Angebot wird sich neben Car2go, Mytaxi, Moovel und Croove einreihen. Die Volkswagen-Tochter Moia plant einen vergleichbaren Shuttle-Service und startet 2018 in Hamburg. Der Konzern hatte sich kurz vor der Gründung der neuen Marke an dem israelischen Mobilitätsstartup Gett mit 300 Millionen Dollar beteiligt. Ein weiterer Wettbewerber ist Door2door, der seinen Shuttle-Service vor allem in Kleinstädten weiter realisieren will.

Wann der Mitfahrdienst von Mercedes auch in Deutschland starten wird, hat das Unternehmen bisher nicht bekannt gegeben.

Bild: Daimler