Merkel Startup Podcast

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Startups auf dem Radar

Von zweiten Chancen, Binnenmärkten und Erosion

„Merkel für bessere Startup-Bedingungen“, ist der jüngste Video-Podcast der Bundeskanzlerin überschrieben. Das Interview, geführt von Frank Pelzer, Mitbegründer des Lifescience-Startups JPK Instruments aus Berlin, dreht sich in Teilen um Forschungsförderung – aber auch die Startupszene kommt als Thema nicht zu kurz. Etwa was das – insbesondere im Vergleich mit der US-Westküste – immer wieder angeprangerte Fehlen einer Kultur der zweiten Chance betrifft: „Da ist ganz, ganz wichtig – und dafür plädie­re ich entschieden –, dass wir auch das Scheitern nicht als Untergang betrachten, was in Deutschland oft so gesehen wird“, so Merkel. „Sondern, dass eine zweite Chance oder eine dritte etwas ganz Selbstverständliches ist.“

Anzeige
Europa solle zudem insgesamt offener gegenüber der Startupszene werden, fordert die Bundeskanzlerin im Interview. „Es gibt Bereiche, zum Beispiel im digitalen Be­reich, wo kleine, erfolgreiche Unternehmen dann sehr schnell von internationalen Konzernen aufgekauft werden“, weiß Angela Merkel. „Und hier müssen wir uns überlegen, wie wir in Deutschland oder in Europa – als gemeinsamer Binnenmarkt – auch mehr Marktmacht darstellen, damit Unternehmen auch größer werden können und dann nicht, wenn sie erfolgreich sind, doch woandershin wandern.“

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Wieso braucht Deutschland eine Digitalbotschafterin, Gesche Joost?

Und auch zum immer wieder kontrovers diskutierten Thema der Startup-Finanzierung äußert sie sich: „Ich denke, die steuerlichen Rahmenbedingungen für etablierte Unternehmen sind okay. Aber die für Startups – da kann noch mehr geschehen“, sagt die Kanzlerin. Auch im Vergleich mit der teilweise geforderten stärkeren Forschungsförderung: „Eine solche [ist] nicht sehr zielgenau. Das heißt: Wenn Sie mich fragen, wo wir den nächsten Schritt gehen müssen, dann muss das bei einer besseren Finanzierung der Startups sein.“

Wer an dieser Stelle viel Neues oder die Ankündigung klarer Maßnahmen erwartet hat, wird natürlich enttäuscht. Vielleicht ist es aber ein gutes Zeichen, dass die Bundeskanzlerin die Startupszene überhaupt noch auf dem Radar hat und sich mit dem Interview entsprechend positioniert. Wer sich selbst ein Bild verschaffen will, kann sich hier das gesamte Interview als Video-Podcast ansehen…

… oder das komplette Transkript lesen.

Bild: Screenshot