Money

Seit einigen Wochen machen die Digital-Bank WB21 und ihr deutscher Gründer Michael Gastauer Schlagzeilen. Medien wie Forbes und Business Insider rühmen den Unternehmer als Finanz-Genie, der sein Startup bis 2020 mit einer Bewertung von 2,2 Milliarden Dollar an die Börse bringen will und derzeit nach Investoren sucht. Das neue Europa-Hauptquartier kündigte Gastauer kürzlich im Berliner Nobelhotel Adlon an. 200 neue Arbeitsplätze sollen in Berlin entstehen. 50 Millionen Euro Investitionen versprach der Unternehmer der Hauptstadt und ließ sich von Hans Reckers, dem ehemaligen Vorstand der Bundesbank und derzeitigen Berliner Staatssekretär für Wirtschaft, willkommen heißen.

Doch schnell kamen Zweifel an der Erfolgsgeschichte auf, wie eine Gründerszene-Recherche aufdeckte. Bereits die Nutzerzahlen schienen unrealistisch. Doch das dubiose Fintech mit der Milliarden-Bewertung ist nicht der erste zweifelhafte Coup des Gründers Gastauer. Gründerszene liegen Gerichts-Dokumente vor, die zeigen, dass sich Gastauer bereits einmal mit dubiosen Methoden Millionen-Investitionen verschafft hat. Auf Anfrage von Gründerszene will Gastauer sich nicht äußern. Stattdessen drohen seine Anwälte bei Veröffentlichung mit juristischen Schritten.

Urkundenfälschung, Steuerbetrug und Veruntreuung

Um der Geschichte des 42-Jährigen auf den Grund zu gehen, muss man sich tief durch ein verworrenes Unternehmensgeflecht wühlen. Rund ein halbes Dutzend Firmen finden sich unter Michael Gastauers Namen in der Schweiz, London, den britischen Jungferninseln und in Singapur. Viele davon haben in den vergangenen Jahren Insolvenz angemeldet. Heraus kommt eine Geschichte, die von Urkundenfälschung, Veruntreuung, unerlaubtem Waffenbesitz und Steuerbetrug handelt. Sie dreht sich um veruntreute Aktien und gestohlene Millionenbeträge. Kurz: Es geht um gewerbsmäßigen Betrug im großen Stil.

Zwei Unternehmen von Michael Gastauer spielen dabei eine zentrale Rolle: die G&S Vermögensverwaltung und Apax Global Payment.

Anzeige
Es ist das Jahr 1998, Gastauer gründet die G&S. Wenig später beteiligt sich der Unternehmer Peter Zimmermann, Hauptaktionär der börsengelisteten Firma Realtos. Er überträgt 200.000 Aktien in die treuhänderische Verwaltung der G&S. Doch Gastauer hintergeht seinen Geschäftspartner und verkauft ohne dessen Zustimmung knapp 60.000 Aktien, so Realtos. Pressemitteilungen bejubeln derweil die Erfolge von G&S: 1,4 Milliarden Franken Kundenvermögen soll das Unternehmen bereits verwalten und jährlich über 10 Millionen Franken Gewinn machen. Das lockt weitere Investoren an. Auch die Zürcher Finanzfirma Baklin und sowie der namhafte Schweizer Geschäftsmann Dieter Behring beteiligen sich an der G&S. Ganze 16,3 Millionen Franken überweist Behring an die scheinbar erfolgreiche Vermögensverwaltungsfirma.

Die Ironie der Geschichte: Wenige Jahre später wird Behring selbst für einen der größten Schweizer Betrugsfälle sorgen. Im September 2016 spricht ihn ein Gericht schuldig und verurteilt ihn zu mehr als fünf Jahren Haft.

2003 fällt Behring jedoch noch selbst auf den Betrüger aus Deutschland herein. Doch schon wenige Monate später im März 2004 entdeckt er grobe Unregelmäßigkeiten in Gastauers Unternehmen und erstattet Anzeige. Der Schwindel fliegt auf: G&S meldet Konkurs an. Laut Gerichtsunterlagen muss Gastauer anderthalb Monate in Untersuchungshaft, was er bis heute bestreitet. Auch gegen seinen Geschäftspartner Zimmermann wird ermittelt – bis dieser im November 2004 Selbstmord begeht.

Gericht: „schamloser Schmarotzer“

2009 muss Gastauer sich schließlich vor einem Schweizer Gericht verantworten. Denn mit dem Freitot seines Geschäftspartners ist Gastauer keinesfalls entlastet. Das Gericht attestiert ihm „eine äußerst professionelle und zielstrebige Vorgehensweise“ und „erhebliche kriminelle Energie“. Gastauer sei ein „schamloser Schmarotzer“, der sich auf Kosten anderer bereichere und „einzig auf seinen persönlichen Vorteil bedacht ist“, so das Urteil. Neben dem Betrugsvorwurf muss sich Gastauer vor Gericht zeitgleich wegen des wiederholten, illegalen Kaufs von Schusswaffen – darunter einer Shotgun der Marke Mossberg – verantworten. Auch das bestreitet Gastauer gegenüber Gründerszene.

Doch damit nicht genug: Bei einem Autounfall, bei dem Gastauer einen Polizisten verletzt, habe er sich „äußerst rücksichtslos“ verhalten, rügt das Gericht, und sich nicht um die Gefahr für andere gekümmert. Nur ein glücklicher Zufall und die Reaktion des Polizisten habe Schlimmeres verhindert.

Das Gericht verurteilt Gastauer schließlich im Oktober 2010 unter anderem wegen falscher Anschuldigung, gewerbsmäßigen Betrugs, Veruntreuung, Steuerbetrugs und Urkundenfälschung zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten – knapp einen Monat mehr als die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Mildernd wirkt sich aus, dass Gastauer geständig ist und Teile der Vorwürfe wie der illegale Waffenkauf verjährt sind. Zudem hatte die Staatsanwaltschaft über drei Jahre gebraucht, um die Anklage vorzubereiten. Zu lange, rügt das Gericht.

Bild: By Subineditor 123 (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Seite 1 von 2