microlino-isetta-elektro

Auch heute ist schon so einiges in der Welt passiert – und wir wollen natürlich nicht, dass ihr etwas verpasst. Die wichtigsten Nachrichten im Schnelldurchlauf.

Isetta kommt als E-Mobil wieder: Früher hieß sie „Knutschkugel“, nun erlebt sie mit einem Elektroantrieb ein Revival. Der Schweizer Tretroller-Hersteller Micro Mobility Systems hat ein Model der Isetta auf der Hannover Messe ausgestellt. Ursprünglich war die Neuauflage nur als PR-Gag geplant, doch das Kundeninteresse war zu groß. Deswegen soll das Modell nun in Serie produziert werden. 2.900 Reservierungen gibt es bereits für das 12.000 Euro teure Modell. [mehr bei Wired]


Google spendiert seiner Reise-App neue Features: Die Google-App Trip hilft seit vergangenem Jahr dabei, Reisen über das Gmail-Postfach zu organisieren. Nun bekommt Trip einige neue Funktionen. So können künftig auch Reservierungen in Zügen und Bussen organisiert werden. Wer zudem in einer Gruppe reist, kann seine Reiseinformationen mit anderen teilen. Die App bietet aufgrund von gesammelten Daten personalisierte Reisevorschläge, beispielsweise empfehlenswerte Restaurants. [mehr bei Engadget]


Elektroauto e.Go Life soll ab 2018 in Aachen gebaut werden: Nach der Produktion des Streetscooter für die Deutsche Post wird nun auch das Elektroauto e.Go Life in der nordrhein-westfälischen Stadt gebaut. Jährlich sollen 10.000 Fahrzeuge zu einem Stückpreis von 15.900 Euro im TRIWO Technopark gefertigt werden. Insgesamt fließen 26 Millionen Euro an Investitionen. [mehr bei Heise]


Consumer Reports stuft Tesla herab: Das einflussreiche US-Magazin Consumer Reports hat Fahrzeuge von Tesla heruntergestuft, weil ein versprochenes Sicherheits-Feature bisher nicht installiert wurde. Obwohl Tesla angekündigt hatte, eine automatische Notbremse bis Ende 2016 in den Baureihen Model S und Model X einzufügen, ist bisher nichts geschehen. Durch die Abwertung rutscht Tesla von der Spitzenpositionen im Luxuslimousinen-Ranking. [mehr bei Automobilwoche]

Bild: Microlino