Bildschirmfoto 2017-06-29 um 17.11.11

Der Streaming-Spezialist Make.tv hat eine bewegte Vergangenheit. 2009 musste das in Köln gegründete Unternehmen Insolvenz anmelden. Doch kurz vor dem Aus übernahm die Internet-Agentur Dimensional die Plattform.

Heute, sieben Jahre später, ist Make.tv noch immer unter CEO Andreas Jacobi aktiv und hat nach eigenen Angaben Geld von namhaften Investoren eingesammelt: 8,5 Millionen US-Dollar fließen von US-amerikanischen Geldgebern wie Microsoft Ventures, Voyager Capital, Vulcan Capital – dem Investmentarm von Microsoft-Mitgründer Paul Allan – und Arnold Ventures. Auch Altinvestoren wie der High-Tech Gründerfonds und Media Ventures beteiligen sich. Das berichtete VentureBeat zuerst.

Anzeige

Make.tv bietet eine Cloud-Plattform für das Management von Live-Videos an. Über diese haben TV-Producer Zugang zu Live-Streaming-Videos ihrer Reporter aus unterschiedlichen Quellen, sie können die Videos direkt bearbeiten und für ihre eigenen Kanäle verwenden oder sie archivieren. Auch nutzergenerierte Inhalte sollen so zukünftig entdeckt und genutzt werden. Zu den Kunden gehören laut Unternehmensangaben beispielsweise die Fernsehsender FOX Sports Brasil, RTL2, SWR und BR. Vor Kurzem verlegte Make.tv sein Hauptquartier von Köln nach Seattle in den USA.

Bild: Screenshot/Make.tv/Youtube