miflora

Miflora nach Finanzierung nun bei den Großen

Der Online-Blumenlieferservice Miflora (www.miflora.de) hat eine Finanzierungsrunde im siebenstelligen Bereich abgeschlossen, schreibt Deutsche Startups. Zu den Investoren gehören Atlantic Capital Partners, Heilemann Ventures und HR Alpha Partners. Das Kapital soll in die Expansion fließen. Die Erstfinanzierung stammte von Venture Stars, dessen Inkubatorenprogramm Miflora im September 2012 entsprang.

Anzeige
Als reiner Blumenversender im Abo gestartet, wurde dessen Geschäftsmodell mittlerweile angepasst und Kunden können Sträuße, Gestecke und Co auch ohne Abo-Hürde käuflich erwerben. Auch wenn das Vorbild, H.Bloom, aus den USA stammt, kam der bis vor kurzem größte Wettbewerber, Bloomy Days, aus Deutschland.

Im Gegensatz zu Miflora setzt Bloomy Days allerdings weiterhin auf das Abo-Modell. Das Unternehmen war vor Miflora gestartet, erhielt erst vor einem Jahr in Rekordzeit eine 100.000-Euro-Finanzierung über Seedmatch (zu diesem Zeitpunkt noch die Höchstmarke) und sammelte dann im Juni dieses Jahres einen „hohen sechsstelligen Betrag“ von Otto Capital und Christoph Maire ein.

Da davon auszugehen ist, dass Bloomy Days aber vor den selben Wachstumsrestriktionen wie sein Wettbewerber steht – immerhin ist das Abo-Modell eine klare Nische – , könnte auch hier womöglich ein Strategiewechsel anstehen. Im klassischen Online-Blumenversand wildert man dann allerdings – wie jetzt Miflora – im Terrain der großen Versender wie Blume2000 oder Fleurop.

Bild: Raimund Linke/Panthermedia