Screenshot des MileBox-Clips

Bonusmeilen für sicheres Autofahren

Das Münchner Startup MileBox belohnt Autofahrer mit Gutscheinen und Prämien – aber nur, wenn diese eine sichere Fahrweise an den Tag legen. Peter Dornbusch, Florian Waubke und Daniel Kövary arbeiten seit Ende 2013 an der Entwicklung, seit wenigen Tagen kann die App für iOS heruntergeladen werden. Im Interview mit Gründerszene erzählt Mitgründer Peter Dornbusch, wie das Ganze funktioniert – und was die nächsten Schritte des Startups sind.

Worum geht es bei MileBox?

Im Kern geht es darum, sicheres Autofahren zu honorieren. Wir wollen mit MileBox den Straßenverkehr sicherer machen – mit Prämien und Gutscheinen. Als Nutzer aktivierst du zu Beginn einer Autofahrt die App und wählst je nach Interesse eine bestimmte „Road“ aus – zum Beispiel Shopping, Technology oder Fashion. Für sicheres Fahren sammelst du Bonusmeilen. Diese kannst du dann wieder gegen Prämien und Gutscheine bei unseren Partnern einlösen.

Anzeige
Wie misst die App denn, wie sicher ich fahre?

Die MileBox-App ist natürlich kein eingebautes Gerät, wir können aber trotzdem ganz gut herausfinden, wie jemand im Straßenverkehr unterwegs ist – als Rowdie oder als sicherer, humaner Fahrer. Das läuft vor allem über GPS und mittels Abgleich unserer Datenbanken, die Straßen-und Verkehrsinformationen enthalten. Wir berücksichtigen auch das Beschleunigungs- und Bremsverhalten und die Kurvengeschwindigkeiten. Außerdem fließen statische Faktoren wie Tages- oder Nachtzeiten und Wetterdaten wie Regen oder Schnee mit ein.

Was passiert mit den Daten, die dabei erfasst und gesammelt werden?

Datenschutz ist ein sehr sensibles Thema, gerade hier in Deutschland. Wir nehmen das sehr ernst, deshalb stehen unsere Server auch hier in Deutschland und wir geben keine Daten an Dritte heraus. Insbesondere nicht an Partner oder Investoren. Zudem können unsere Nutzer natürlich jederzeit ihren Account und damit alle Daten vollständig löschen.

Eure App ist kostenlos und eure Nutzer bekommen Prämien, ohne wirklich viel dafür tun zu müssen. Wie verdient ihr Geld mit MileBox?

Über unsere Partner. Für die MileBox-Nutzer und unsere Gutschein-Partner ist das im Grunde eine Win-win-Situation: Die Nutzer freuen sich über Gutscheine und unsere Partner bekommen durch uns eine mobile Plattform, um sich zu präsentieren und mit ihrer Zielgruppe zu interagieren. Wir wollen auch bestimmte Roads exklusiv an Marken vergeben.

Und wie seid ihr derzeit finanziert?

Wir haben Anfang des Jahres mit einem erfolgreichen Beta-Test einen Investor aus dem Münchner Raum gewinnen können. Dieser unterstützt uns in der Seed- und Aufbau-Phase.

Was sind eure nächsten Schritte?

In Kürze launchen wir die Android-App. Eine ganz wesentliche Aufgabe ist gerade die Akquirierung von starken Partnern – da sind wir schon in Gesprächen mit bekannten Brands. Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir entsprechend wachsen und unsere Reichweite ausbauen. Außerdem planen wir, auch in den Niederlanden zu launchen.

Bild: Screenshot / MileBox-Clip auf Youtube.com