European Games Group

European Games Group vermarktet Spiele wie Zero Hero und Tasty Tales

Der Münchner Games-Vermarkter European Games Group sammelt von den beiden internationalen Investoren Ventech und Omnes Capital erneut Geld ein: Einen „mittleren einstelligen Millionenbetrag“ haben die beiden Geldgeber dem Games-Vermarkter nach eigenen Angaben zugesagt.

Mit Hilfe des Kapitals will European Games eine Vermarktungsoffensive seiner Spiele starten, die bis Ende 2017 laufen und ein Budget von über 15 Millionen Euro haben soll. Mit dieser Offensive soll Entwicklern geholfen werden,„ihre Online- und Mobile-Games erfolgreich in hart umkämpften Marktumfeldern zu platzieren“, sagt Johannes Sevket Gözalan, Gründer und CEO der European Games Group.

Anzeige
Für 2016 strebt die Gruppe eine Verdopplung des Nettoumsatzes auf 14 Millionen Euro an, sagt Gözalan dem Handelsblatt. Der Gründer denkt groß: Mittelfristig sollen die Erlöse dank Games wie „Hero Zero“, „Tasty Tales“ und „Big Bang Empire“ auf 45 Millionen Euro steigen, sagt Gözalan. Langfristig seien auch mehr als 100 Millionen Euro bei einer Umsatzrendite von 25 Prozent möglich. Ein Börsengang sei ebenfalls denkbar.

European Games übernimmt für Browser- und Mobile-Games-Entwickler die weltweite Vermarktung von fertigen, auf eigene Kosten produzierten Spiele. Einnahmen werden zwischen Vermarkter und Entwicklern geteilt. Diese bleiben dabei Eigner ihrer Software. European Games spart sich so die teure und risikohafte Entwicklung eigener Spiele-Software. Bevor jedoch Games großflächig vermarktet werden, lässt das Unternehmen eine ganze Reihe von möglichen Spiele-Kandidaten von seinen 35 Mitarbeitern testen – nur die besten kommen ins Portfolio.

Bild: European Games Group