Movinga-Geschäftsführung: Finn Hänsel, Chris Masklowski und Bastian Knutzen (von links)

Das Gespräch mit den Investoren soll lange gedauert haben. Darin diskutierten die Movinga-Gründer Bastian Knutzen und Chris Maslowski mit ihren Geldgebern über die Zukunft des gehypten Umzugs-Startups.

Kurze Zeit später verkündeten die beiden ihren Abgang vor den Mitarbeitern und bereiteten eine grundlegende Neuaufstellung des Startups vor: Die Märkte in Italien und Großbritannien mussten schließen und 150 Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Die Gründe für den plötzlichen Abgang blieben erst einmal offen. In ihrer Mail an die Mitarbeiter hieß es von Bastian Knutzen dazu: „Der größte Fehler, den wir gemacht haben, war es, zu schnell zu wachsen.“ Das war am vergangenen Freitagnachmittag.

„Bei einem Schritt solchen Ausmaßes gibt es nicht den einen Grund.“

Seitdem gibt es Spekulationen über die Hintergründe. Bereits am Samstagmorgen schrieb das Handelsblatt, die Investoren – darunter Earlybird, Index und Rocket – hätte vor allem die hohe Burn-Rate des Unternehmens gestört. Die 25 Millionen US-Dollar, die Movinga Anfang des Jahres erhalten hatte, seien bereits nach fünf Monaten fast verbraucht gewesen. Ursprünglich sollten sie zehn bis zwölf Monate reichen, zitiert die Zeitung eine Person aus dem Unternehmensumfeld. Auch eine mutmaßlich gefälschte Lizenz, wegen der die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt, wird als möglicher Grund herangezogen.

Anzeige
Aus dem weiteren Unternehmensumfeld heißt es nun, die Investoren wollten vor allem Manager mit Erfahrung an der Spitze des Startups sehen. Die hohe Burn-Rate und die staatsanwaltlichen Ermittlungen hätten bei der Entscheidung allerdings mit reingespielt. Der Vorwurf der Überforderung ist zwischen den Zeilen zu lesen. Knutzen schreibt auf Nachfrage von Gründerszene: „Bei einem Schritt solchen Ausmaßes gibt es nicht den einen Grund. Wir haben in den letzten eineinhalb Jahren sehr viel richtig, aber auch Fehler gemacht.“ Auf die einzelnen Punkte geht er nicht ein. „Der sehr starke Expansionskurs von Movinga war eine klar strategische Entscheidung“, schreibt Knutzen. Rückblickend sei dies ein Fehler gewesen.

Auch wenn sich Movinga bedeckt hält, zeigt dieser Schritt: Der Druck der Investoren auf die Gründer muss groß gewesen sein, schließlich besitzen die beiden laut Handelsregister noch etwa 40 Prozent der Anteile. Zu der Entscheidung heißt es von Knutzen: „Es war für uns sicherlich kein einfacher Schritt, für das Unternehmen aber der Beste.“

Ein ehemaliger BCG-Berater steigt bei Movinga auf

Den ehemaligen Epic-Macher Finn Hänsel hatten die Investoren schon im November 2015 als erfahrenen Manager mit an Bord geholt. Nun übernimmt er die Geschäfte zusammen mit Christoph Müller-Guntrum, der als Vice President Growth bei dem Startup tätig war. Der Manager arbeitete davor unter anderem als Berater bei BCG und für Rockets Lamoda in Russland.

Finn Hänsel ist 34 Jahre alt, Christoph Müller-Guntrum 33 Jahre. Immerhin.

Gehyptes Umzugsstartup: Movinga-Gründer verlassen das Unternehmen – ein Viertel der Mitarbeiter muss gehen

Movinga-Gründer verlassen das Unternehmen – ein Viertel der Mitarbeiter muss gehen

Bastian Knutzen und Chris Maslowski bauten mit Movinga ein schnellwachsendes Startup auf. Nun verlassen sie das Unternehmen – zwei Märkte werden geschlossen.

Bild: Movinga