Movinga_Bastian Knutzen_Chris Maslowski1

Bilder aus den Anfangstagen: Movinga-Gründer Bastian Knutzen und Chris Maslowski (von links)

Nach ihrem Ausstieg als Geschäftsführer sind die beiden Movinga-Gründer Bastian Knutzen und Chris Maslowski jetzt auch ihre Anteile los. Die Gerüchte kursierten bereits seit einigen Wochen, nun ist es im Handelsregister eingetragen. Die Anteile gehen zurück an die Movinga GmbH. Was mit ihnen passiert, werde erst nach der nächsten Finanzierungsrunde geklärt, heißt es vom Umzugsstartup auf Nachfrage von Gründerszene.

Für wie viel Geld die Gründer ihre Anteile abgegeben haben, verraten die Parteien nicht. Nur so viel: Sie seien „nicht leer ausgegangen“. Dass die Movinga GmbH nun die Anteile hält, deutet allerdings darauf hin, dass keine hohe Summe geflossen ist. Über viel Kapital kann das Startup nicht mehr verfügt haben, um die Anteile teuer zu bezahlen. Schließlich haben die beiden Gründer ihr Unternehmen auch verlassen, weil das Startup zu viel Geld verbrannte: Die 25 Millionen US-Dollar aus der letzten Finanzierungsrunde sollen bereits nach etwa fünf Monaten aufgebraucht gewesen sein. Bastian Knutzen äußerte sich auf Nachfrage nicht zu den Konditionen. Er betonte, sie hätten die Anteile verkauft, um mit dem Geld ein neues Unternehmen zu starten.

Anzeige
Auf dem Papier besaßen die Gründer laut Handelsregister mehr als 40 Prozent. Bei der Unternehmensbewertung der vergangenen Finanzierungsrunde von etwa 90 Millionen Euro hätte der Wert ihrer Anteile bei einer Größenordnung von über 30 Millionen Euro gelegen. Nun gibt es mehrere Optionen, was mit den Anteilen passieren könnte: Sie könnten später auf die bestehenden Investoren verteilt werden, ans Management gehen oder für ein Mitarbeiter-Beteiligungsprogramm verwendet werden.

Für die beiden Gründer ist dies das Ende ereignisreicher Wochen mit Movinga. Sie hatten ihr einst gehyptes Umzugsstartup vor einem Monat als Geschäftsführer verlassen und das Management an Finn Hänsel und Christoph Müller-Guntrum abgegeben. Etwa 200 der 500 Mitarbeiter mussten gehen, drei Märkte wurden geschlossen. Abgesehen von dem hohen Cash Burn ermittelte die Berliner Staatsanwaltschaft wegen Urkundenfälschung gegen die beiden, beides Gründe für ihren Abgang. Anfang der Woche wurde zudem bekannt, dass erst kürzlich Google Interesse an einem Investment gezeigt hatte.

Umzugs-Startup: Warum sind die Movinga-Gründer gegangen?

Warum sind die Movinga-Gründer gegangen?

Am Freitag verließen die Movinga-Gründer überraschend ihr Unternehmen. Die Ausgaben seien zu hoch gewesen, schreibt eine Zeitung. Doch es gab noch andere Gründe.

Die WHU’ler Knutzen und Maslowski hatten das Startup Anfang 2015 gegründet, anfänglich als studentische Umzugshilfe. Später entwickelten sie ein Portal, um Überkapazitäten von Umzugsunternehmen zu nutzen und diese besser auszulasten. Die beiden werden nach ihrem Abgang im Aufsichtsrat des Unternehmens bleiben.

Bild: Movinga, Hinweis: Das Statement von Bastian Knutzen wurde nach der Veröffentlichung ergänzt