Verena Papik Musical.ly

Musical.ly-Europachefin Verena Papik


Guten Morgen! Während wir geschlafen haben, ging für andere die Arbeit in der Startup-Welt weiter.

Die Top-Themen:

Die Teenie-Musikapp Musical.ly aus dem kalifornischen Santa Monica legt knapp drei Jahre nach dem Start einen Mega-Exit hin. Der chinesische Social-Media-Riese Toutiao kauft das Startup für eine Summe zwischen 800 Millionen und einer Milliarde US-Dollar. Nach eigenen Angaben hat Musical.ly 60 Millionen Nutzer. Anfang des Jahres hatte das Startup auch ein Büro in Berlin eröffnet. [Mehr bei TechCrunch]

Der Fahrdienstleister Lyft macht seinem Skandal-gebeutelten Wettbewerber Uber ganz schön zu schaffen. Wie der neue Uber-CEO Dara Khosrowshahi einräumt, rechne das Unternehmen in seinem Heimatmarkt – den USA – in den kommenden sechs Monaten nicht mit einem Gewinn. Schuld sei der Preiskampf mit Lyft, das erst kürzlich eine Milliarde US-Dollar von Alphabets Investmentarm bekam. Zwar würden einige Städte den Break-Even erreichen, doch auch insgesamt werde Uber weiter rote Zahlen schreiben. Der Konkurrenzkampf könnte schwere Folgen haben: Ubers Verhandlungen mit Softbank über einen Milliardendeal ziehen sich immer länger hin. Softbank-CEO Masayoshi Son deutete kürzlich gar an, man könne das Kapital auch stattdessen in Lyft investieren. [Mehr bei ReutersBusiness Insider]

Das Label „Made in Pakistan“ signalisiert Kunden schlechte Arbeits- und Fertigungsbedingungen. Uns erklären die Berliner Gründer von Buckle & Seam heute, warum sie ihre Ledertaschen trotzdem in Pakistan nähen lassen: Ihre eigene Produktionsstätte soll neue Maßstäbe in dem Land setzen. [Mehr bei Gründerszene]

Und hier sind weitere Schlagzeilen aus der Nacht:

Bis zu 180 Millionen Smartphone-Nutzer stehen in dem Risiko, Hackern zum Opfer gefallen zu sein. Aufgrund eines Coding-Fehlers im Zusammenhang mit dem Service Twilio, der mindestens 685 Apps betrifft, kann es sein, dass Nachrichten und Anrufe abgefangen wurden. [Mehr bei Forbes]

Apple hat seinen neuen Vielfaltsreport vorgestellt. Demnach sind 32 Prozent der Angestellten weiblich – 2 Prozent mehr noch als vor drei Jahren. Mehr als die Hälfte der Konzernmitarbeiter in den USA ist weiß. [Mehr bei Recode]

Gerade erst präsentierte Snap schlechte Geschäftszahlen und schickte seine Aktie auf Talfahrt. Nun verkündet das Unternehmen hinter Snapchat, seine „Spectacles“-Brillen nach Großbritannien zu bringen. Von der Hardware hatte das Unternehmen zu viel produziert, nun liegen die Gadgets auf Halde. Ob Snap sie in Großbritannien loswerden kann, ist offen. [Mehr bei The Verge]

Unser Lesetipp auf Gründerszene ist ein ganz schön peinlicher Zwischenfall bei dem Wallet-Service Parity. Ein Nutzer soll Teile des Codes gelöscht haben, weswegen nun Ether in Millionenhöhe nicht mehr genutzt werden können. [Mehr bei uns].

Einen schönen Fri-YAY!

Eure Gründerszene-Redaktion

Bild: Musical.ly

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.