Mybod-e

Die Mybod-e-Geschäftsführer Sonja Brucksch und Axel Moddemann

Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Wir sind Mybod-e (www.mybod-e.de) aus dem schönen Bad Honnef im Rheinland und bringen unseren Kunden das Fitness-Studio der neuen Generation. Mit unserem Online-Fitness-Portal wollen wir jedem Menschen aus jeder Altersklasse einen individuellen Zugang zu Sport und Fitness ermöglichen, unabhängig von Zeit, Raum und den finanziellen Möglichkeiten.

Bei uns finden die Kunden neben kompakten Spezial-Programmen wie Mybod-e Shape mit Franziska van Almsick ab Oktober auch zahlreiche Fitness-Videos. Von Yoga bis zum Box-Workout ist da für jeden etwas dabei. Bevor es bei uns ins Training geht, steht der Mybod-e-Fitness-Check auf dem Programm, in dem durch Körpermessungen und kurze Übungen der aktuelle Fitness-Status aufgezeigt wird. Entsprechend der Ergebnisse gibt es für jeden Kunden einen persönlichen Trainingsplan.

Alle Programme sind miteinander kombinierbar, damit können sich die Kunden bei uns ihr ganz individuelles Training zusammenstellen. In unserem Shop finden sie das passende Trainingsoutfit und Zubehör für ihr Workout. Wir sind also der Rundum-Versorger für ein effektives Fitness-Training.

Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie seid Ihr auf Eure Idee gestoßen?

Unsere Vision ergab sich vor allem aus einem persönlichen Bedürfnis heraus: Wir sind beide Eltern und berufstätig. Da wurde das Training im klassischen Fitness-Studio zu einer echten Hürde – zeitlich und räumlich. Also haben wir uns mit Mybod-e die Lösung selbst geschaffen: Ein Online-Fitness-Portal, bei dem man unabhängig von Zeit und Raum trainieren kann und zusammen mit der Community den inneren Schweinehund überwindet.

Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Hinter Mybod-e steckt der Sportsgeist der beiden Geschäftsführer Sonja Brucksch und Axel Moddemann. Sonja war zuletzt im Vertrieb der Telekom Deutschland GmbH tätig, Axel ist Unternehmer und besetzte in den letzten 20 Jahren bereits zahlreiche internationale Management-Positionen. Beide vereint die Liebe zum Sport: Sonja ist ausgebildeter Dance Instructor und besitzt eine Group-Fitness-Lizenz, Axel greift für sein Leben gern zum Golf- oder Tennisschläger. Zusammen mit unserem Team aus Sport-, Ernährungs-, Medizin- und Marketingexperten stehen wir für das Online-Fitness-Training der nächsten Generation.

Zum Business: Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das Marktpotenzial?

Das Geschäftsmodell von Mybod-e verbindet zwei entscheidende Wachstumsmärkte: Fitness/Gesundheit und das Internet. Die Menschen werden in ihrem hektischen Alltag wieder gesundheitsbewusster und wollen sich und ihrem Körper in der kurzen Zeit, die ihnen zur Verfügung steht, Gutes tun. Gleichzeitig steigt vor allem die Verbreitung von mobilen Endgeräten mit Internetzugang immer weiter. Das Fitness-Training von heute muss also flexibel sein und sich den persönlichen Bedürfnissen der Menschen anpassen. Diese Trends vereint Mybod-e mit dem vielfältigen, kombinierbaren Angebot zu fairen Preisen und einer wachsenden Community im Rücken.

Ihr möchtet eine Fitnessvideo-Wochenflatrate für 99 Cent anbieten. Konkurrent Gymondo lässt sich 12,90 Euro monatlich für sein Videoprogramm zahlen. Wie glaubt ihr, eure Kosten mit den vergleichsweise geringen Preisen zu decken und was unterscheidet euch (noch) von Trainingsportalen wie Gymondo und anderen?

Mit unseren niedrigen Preisen wollen wir Sport für die breite Masse zugänglich machen. Bei uns soll jeder trainieren können, unabhängig von der finanziellen Situation und ohne strenge Vertragslaufzeiten. Wir wollen für unsere Kunden faire Angebote schnüren, nur so kann man am Markt langfristig bestehen.

Mit Mybod-e setzen wir auf drei Trainings-Säulen, die nach Herzenslust miteinander kombiniert werden können. Den Anfang hat im September der Bereich MyFitnessPrograms mit dem zwölfwöchigen Aufbauprogramm Mybod-e Shape mit Markenbotschafterin Franziska van Almsick für einmalig 99 Euro gemacht. Ab Oktober folgt die zweite Säule: MyFitnessVideos. Die Kunden können dann für 99 Cent pro Woche zwischen zahlreichen Fitness-Videos wählen und sich das Studio nach Hause holen. Die umfangreiche Mediathek deckt dabei die Bereiche Body & Mind, Body Workout und Dance & Cardio ab.

Vor jedem Training sollte der Mybod-e Fitness-Check stehen, der den Kunden in wenigen Schritten den aktuellen Fitness-Status aufzeigt und Erfolge messbar macht. Für 14,95 Euro können die Kunden bis zu sechs Fitness-Checks durchführen und erhalten entsprechend der Ergebnisse einen auf sie abgestimmten Trainingsplan. So lassen sich die Fortschritte überprüfen und die Kunden können sich untereinander vergleichen. Damit bieten wir eine ganze Bandbreite an Fitness-Optionen und setzen auf die Kombination der unterschiedlichen Trainings-Säulen.

Ideen umzusetzen kostet Geld. Wie finanziert Ihr Euch?

Die Mybod-e GmbH & Co. KG ist komplett eigenfinanziert.

Gibt es etwas, das Euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Da wir noch ganz am Anfang stehen, sind wir natürlich neugierig und für jedes Feedback dankbar. Tatsächlich sind wir immer auf der Suche nach neuen, spannenden Kooperationspartnern und freuen uns über Unternehmen, die wir dabei unterstützen dürfen, ihre Mitarbeiter gesund und fit zu halten. Und wer Lust hat, getreu unseres Claims „be part of“ Teil von Mybod-e zu werden, ist herzlich eingeladen, sich bei uns zu melden. Wir halten immer Ausschau nach neuen Sportsfreunden.

Demnächst starten bei uns noch weitere Spezial-Programme, geplant sind zum Beispiel Skifit oder Golfen mit einem deutschen Spitzengolfer. Wenn jemand eine sportliche Idee für ein spannendes Workout-Programm hat, das wir zusammen über Mybod-e vermarkten können, freuen wir uns über jede Anregung.

Gibt es ein großes Vorbild für Euch?

Natürlich gibt es auf dem Markt zahlreiche Startups und Unternehmen in ähnlichen Branchen, die ihre Sache toll machen und in kurzer Zeit enorm gewachsen sind. Dafür hat jedes Unternehmen höchsten Respekt verdient. Wir nutzen bei Mybod-e aber vor allem unsere eigene Inspiration und den Austausch mit unseren Usern. Wir versuchen, unseren Produkten eine große Portion Persönlichkeit und Authentizität zu verleihen.

Stellt Euch vor, Ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Das ist eine schwierige Frage, es gibt so viele interessante Kollegen mit spannenden Geschäftsideen. Mymuesli hat beispielsweise eine wahnsinnige Entwicklung hingelegt und ist inzwischen im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde. Mit den drei Gründern würden wir uns gern mal auf ein leckeres Müsli zusammensetzen und uns ein paar Tipps für die erste Zeit geben lassen.

Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

Deutschland wird grün: Das ganze Land trainiert mit Mybod-e – vom Geschäftsmann bis zur frischgebackenen Mutter. Spaß beiseite: Wir möchten den Sport wieder flexibler machen und ihn mehr in den durchgeplanten Alltag der Menschen integrieren, ihnen einfach den Spaß daran vermitteln. Wenn wir das schaffen, können wir schon sehr stolz sein.

Außerdem wollen wir unsere Angebote weiter ausbauen und werden schon im November mit einer echten Innovation auf dem Online-Fitness-Markt live gehen. Mehr wird aber noch nicht verraten.

Bilder: Mybod-e