MyHammer Kapitalerhöhung

MyHammer-Kapitalerhöhung: Holtzbrinck hilft

MyHammer (www.my-hammer.de) gehört zu den Veteranen der deutschen Startup-Szene. Über die Plattform können Handwerker insbesondere gegenüber Privatleuten ihre Dienste anbieten. Am Ausschreibungsmodell hatte das in Berlin ansässige Unternehmen in den vergangenen Monaten bereits gefeilt: So wurde zunächst das Auktionsmodell („der billigste gewinnt“) in mehreren Schritten aufgegeben –  stattdessen gibt es nun Ausschreibungen. Fortan positioniere man sich als Branchenverzeichnis für Handwerker.

Anzeige
Schon seit einiger Zeit entwickelt sich die Plattform – und das dahinter stehende Unternehmen – nicht wie erhofft. So hatte das ursprünglich in Neuss gestartete und später nach Berlin umgesiedelte MyHammer bereits länger mit roten Zahlen zu kämpfen. Nun vermeldet das zuvor bereits mit seinen Kunden angeeckte Unternehmen, einen Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals. Gegenwärtig beträgt das Grundkapital nominal 80.000 Euro. Auch in der Vergangenheit durchlebte MyHammer mehrere Hochs und Tiefs. Sowohl Gerrit Müller als auch Markus Berger-de Léon hatten als CEOs das Unternehmen verlassen.

Nun regiert die mit 68,75 Prozent beteiligte Mutter des Unternehmens mit einer Kapitalerhöhung. Es sollen rund 3,01 Millionen neue Aktien ausgegeben werden. Altaktionäre haben dabei ein Bezugsrecht von fünf zu eins: Für fünf alte Aktien kann man somit ein neues Papier beziehen. Der Bezugspreis liegt bei einem Euro je Aktie. Der MyHammer-Großaktionär Holtzbrinck Digital Strategy habe sich schon bereit erklärt, rund 1,8 Millionen Papiere zu zeichnen. Auch will man alle von anderen Altaktionären nicht bezogenen Aktien beziehen – demnach wird die Kapitalmaßnahme drei Millionen Euro in die HyHammer-Kassen spülen. Ein Großteil davon soll als zusätzliches Kapital zur Sanierung der Tochter MyHammer AG fließen.

Bild: Jens-Uwe Lamp / pixelio.de