Launch NASDAQ Private Market Greg Brogger

Handeln wie damals bei Facebook…

In Deutschland wird noch über einen neuen Neuen Markt diskutiert – in den USA gibt es seit kurzem einen weiteren Kapitalmarktplatz für Tech-Unternehmen: Den Nasdaq Private Market. Auf der Plattform können Anteilsscheine von Firmen noch vor einem eventuellen Börsengang gehandelt werden.

Die Handelsplattform ist ein Joint Venture der New Yorker Tech-Börse Nasdaq und dem außerbörslichen Handelsplatz SharesPost. Geleitet wird der Nasdaq Private Market von Greg Brogger, dem Gründer von SharesPost.

Anzeige
Große Bekanntheit in der Investorenszene erlangte SharesPost, weil Anleger dort vorbörslich an Facebook-Aktien gelangen konnten. Das nutzten vor allem Angestellte, um ihre Mitarbeiteraktien noch vor dem Börsengang des sozialen Netzwerks abzustoßen. Aber auch andere Internet-Riesen wie LinkedIn, Twitter, Square und Dropbox sind oder waren auf SharesPost gelistet.

Der Nasdaq Private Market, soll es – so Broggers Plan – jungen Unternehmen und Investoren in den USA und Europa leichter machen, zueinander zu finden und Geschäftsanteile in frisches Wachstumskapital zu tauschen, in der langen Phase zwischen Seed-Stage und IPO. Der Vorteil für die Nasdaq: Sie sichert sich so schon früh Zugriff auf erfolgversprechende Startups.

Im Gespräch mit VentureVillage-Redakteurin Nina Fowler erklärt Greg Brogger die Mechanismen der neuen Plattform. Und versucht Bedenken zu zerstreuen, der neue Marktplatz leiste einer neuen Finanzierungsblase Vorschub.

Für welche Art von Unternehmen könnte der Nasdaq Private Market interessant sein – für deutsche Startups zum Beispiel? Antworten gibt es im folgenden Video.

Bild: Namensnennung BESTIMMTE RECHTE VORBEHALTEN VON NICOLA SINCE 1972