iBeacon Nomi Apple Entlassungen

Nomi muss mehr als ein Drittel der Mitarbeiter entlassen

Wie gewonnen… Es kommt nicht selten vor, dass sich junge Tech-Startups auf einzelne Funktionen etwa von Mobiltelefonen stützen. Damit einher kommen verschiedene Aspekte: Meist wird so die Technik-Grundlage ohne große eigene Kosten geschaffen – ideal, wenn das Geld knapp ist. Zudem ist die zugrunde liegende Technologie zumeist recht ausgereift. Und wer weiß – vielleicht verhilft es ja sogar zum Exit an den Technologie-Lieferanten. Aber: Es schafft auch Abhängigkeit.

Anzeige
Wie schnell ein solches Modell nach hinten losgehen kann, hat gerade das US-Startup Nomi erfahren müssen. Die Idee der Gründer: Man wollte unter anderem anhand der – bislang – festen Netzwerkadresse von iPhones feststellen, ob und wie oft Kunden in Retail-Geschäften wiederkehren. Solche Informationen sind für Ladenbesitzer natürlich wichtig, und viele tragen ein Apple-Smartphone mit sich herum. Das Geschäftsmodell wirkte rund, Nomi bekam stattliche 13 Millionen US-Dollar von Investoren und wuchs auf 60 Mitarbeiter an.

Dann hatte Apple eigene Ideen. Ob vor einem Privatsphäre-Hintergrund oder aus Eigeninteresse: Ab der nächsten Version des iPhone-Betriebssystems werden die Netzwerkadressen per Zufall ausgegeben. Ein schwerer Schlag für Nomi, denn damit lässt sich nicht mehr feststellen, wer schonmal im Laden war. Der (Kollateral-)Schaden: Vielleicht nicht ganz die Hälfte, sicher aber mehr als 20 Mitarbeiter mussten nun gehen, berichtet Recode.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Das bedeuten Apples WWDC-Neuheiten für Startups

Nun muss das US-Startup umdenken. Apples eigenes Konzept, solche Art Daten zu generieren, ist die eigene „iBeacon“-Technologie – kleine batteriebetriebene Sender, die in den Läden platziert werden können. Statt passiv verfolgt zu werden, müsse der Kunde so dem sogenannten Tracking aktiv zustimmen, argumentiert Apple.

Und Nomi? Das Startup hatte bereits vorgesehen, zitiert der Bericht, die Apple-Technologie ergänzend ins eigene Portfolio aufzunehmen, zusätzlich zu Videoaufnahmen und Netzwerk-Adressen. Nun muss sie – gezwungenermaßen – zum Fokus werden. Man sei begeistert von der Technologie, heißt es von Nomi. Und die Kunden dürfen sich darüber freuen, nicht mehr unfreiwillig gezählt zu werden. Damit scheint der Weg nach vorn nicht ganz verbaut. Solange sich Apple nicht wieder kurzfristig von der Technologie verabschiedet.

Bild: Ben Rudiak-Gould