o2_bank

Wer mit Number26 Geld an seine Freunde schicken will, braucht nur noch statt langer IBAN die Handynummer. Nun drängt ein Spezialist für Handynummern mit einem Konkurrenz-Produkt auf den Markt. o2 hat heute eine Banking-App in den App-Stores veröffentlicht, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet. Dass die o2-Mutter Telefónica an einem solchen Angebot arbeitet, war bekannt – doch mit dem Launch verkündet der Telefonanbieter nun weitere Details zu seinem Kontoangebot.

Anzeige
So soll es beispielsweise möglich sein, schnelle Kredite in einer Höhe von bis zu 200 Euro zu bekommen. Eine ähnliches Feature hatte Number26 für die kommenden Monate angekündigt. o2 spielt allerdings auch seine Vorteile als Telefonanbieter aus: Statt Zinsen verspricht es den Kunden Datenvolumen. Je aktiver die Kunden das Konto nutzen, desto mehr Megabytes bleiben ihnen zum mobilen Surfen. Für eine junge Zielgruppe ist dies ein attraktives Anreizsystem.

Zum Start will o2 die ersten Kunden mit bis zu zwei Gigabyte anlocken, heißt es in der FAZ. Die Kunden sortiert der Anbieter je nach Verhalten ein: Wer das Konto beispielsweise als Gehaltskonto verwendet und mehr als 500 Euro im Monat damit bezahlt, kann unbegrenzt gebührenfrei Geld an allen Automaten abheben und erhält zusätzlich 500 Megabyte zum Surfen. Wer das Konto dagegen weniger verwendet, muss etwa Kontogebühren von einem Euro pro Monat zahlen. Zum Konto gibt es eine Debit-Karte von Mastercard.

Bei seinem Angebot kann der neue Player vor allem seine Reichweite ausspielen: Die o2-Mutter zählt mit ihren verschiedenen Marken, darunter o2 und E-Plus, über insgesamt 43 Millionen Kunden. „Keine Bank und kein Finanzverbund Deutschlands verfügt über eine so hohe Kundenzahl“, sagt Telefónica-Vorstand Markus Haas der FAZ. Das Banking-Angebot, das o2 zusammen mit der Fidor-Bank anbietet, ist außerdem für Nicht-Kunden offen.

Der Telefonanbieter hat dadurch zwei Vorteile: Im Gegensatz zu den Fintechs verfügt das Unternehmen über einen große Kundenstamm von potentiellen Nutzern der Banking-App und hat gleichzeitig nicht das angestaubte Image einer Bank.

Bild: Screenshot/Homepage o2