Das traditionsreiche Lebensmittelunternehmen Oetker will den Anschluss nicht verlieren – und macht sich dafür seit einigen Monaten in der Startup-Szene breit. In Berlin hat die neu gegründete Tochter Oetker Digital im vergangenen Winter ihr Büro eröffnet. Das Team wird von Albert Christmann, Vorstandsvorsitzender der Konzern-Holding Dr. August Oetker KG, sowie dem WHU-Absolventen Joachim Harms geleitet. Mehrere Zalando-Mitarbeiter wurden bereits von Oetker Digital abgeworben, zahlreiche Stellen sind noch offen.

Und nun soll das Team nicht nur eigene digitale Geschäftsmodelle starten, sondern auch in Food-Startups investieren. Der erste Aufschlag wurde vor wenigen Wochen bekannt: Ein Lieferdienst für Kuchen und Torten, wobei alle Produkte von der Bielefelder Konditorei Knigge kommen. Nach Berlin werden deswegen fast nur trockene Kuchen geliefert.

Anzeige
Zusätzlich hat Oetker Digital auch in Atlantic Food Labs aus Berlin investiert, wie Deutsche Startups berichtet. Die Berliner Firma, die mehrheitlich dem Unternehmer und Geldgeber Christophe Maire gehört, investiert in Food-Startups und hilft ihnen beim Aufbau – wenn nötig von Beginn an. Dafür hat Atlantic Food Labs Räume im Stadtteil Mitte angemietet, wo mehrere Food-Startups zusammen sitzen. Zu Maires Investments zählen unter anderem GreenGurus, HeyCater, Good Bank, Selo oder Sleep.ink

Aus dem Eintrag im Handelregister, der schon mehrere Wochen alt ist, geht hervor, dass Oetker Digital über die Erste Oetker Beteiligungs-GmbH nun elf Prozent an Atlantic Food Labs hält. Etwas mehr (13 Prozent) liegen bei ProSiebenSat.1. Knapp 70 Prozent gehören Maire selbst, zwei kleine Investoren sind außerdem an Bord.

Und wieso nun Oetker? Was hat der Bielefelder Konzern vor? In traditioneller Manier hält sich das 1891 gegründete Unternehmen bedeckt. Eine Sprecherin bestätigte die Beteiligung zwar, wollte sich aber auf Nachfrage von Gründerszene nicht zu dem Zusammenschluss äußern.

Allerdings bestätigte Oetker ein weiteres Investment, über das Deutsche Startups berichtet hatte: Demnach investierte Oetker Digital bereits im Juli in FoodTracks, ein Analysetool für Bäckereien und Bäckereigroßbetriebe aus Münster. 

Bild: Oetker