Kaffeepause, Gründerszene, lustig, witzig

Auch der fleißigste Entrepreneur muss mal Pause machen. Hier also mal wieder eine kleine Ablenkung für alle, die unter der Dusche noch immer den Blitzkrieg-Song pfeifen. Nun wurde die Hit-Single offiziell geklont und macht im Netz die Runde. Wie ein asiatischer Michael Jackson die Gründerszene zum Schmunzeln bringt.

Ist Oliver Samwer nun „Big in Japan“?

Oliver Samwer, Kopf des rasant wachsenden Inkubators Rocket Internet (www.rocket-internet.de), ist nicht nur offizieller Gründer des Jahrzehnts, sondern auch Deutschlands erster Unternehmer, dessen Schriftverkehr tanzbar wurde: Anfang des Jahres geriet eine interne Email des Jamba-Gründers ins Netz, die international kontrovers diskutiert wurde – wenige Tage später fand sich auf der Musikplatform SoundCloud (soundcloud.com) die musikalische Verarbeitung – der „Blitzkrieg-Song“.

Die Ironie liegt auf der Hand: Seit kurzem macht auf Youtube ein asiatischer Klon des Samwer-Songs die Runde. Das Video zeigt eine asiatische Michael-Jackson-Imitation, die im eigenen Wohnzimmer eine hakelige King-of-Pop-Performance hinlegt, während im Hintergrund das Samwersche „Your team fucked up!“ zu hören ist.

Schnell wird jedoch klar: Das Video ist mit Sicherheit nicht echt und wahrscheinlich eher in der Zalando-Mittagspause als im japanischen Suburb produziert. Trotzdem ist der Clip ein Ritterschlag für die anonymen Produzenten des „Blitzkrieg-Songs“ die nun offiziell kopiert wurden. Proof-of-Concept nach nur fünf Monaten im Netz: Chapeau!

Übrigens: Wenn ihr auch coole, witzige, interessante oder sonstwie zeigenswerte Slideshows, Bilder oder Videos habt, schickt eine Mail an redaktion@gruenderszene.de und vielleicht schaffen sie es ja in die nächste Kaffeepause.