Oliver Samwer Idealab 2013

Oliver Samwer vergleicht Rocket mit Amazon und Alibaba

Selbstbewusst, schonungslos offen, bisweilen überheblich – Seriengründer Oliver Samwer bleibt seinem Ruf treu. Diesmal mit einem Vergleich, der seine Firmenfabrik Rocket Internet auf Augenhöhe mit zwei globalen E-Commerce-Giganten stellt: „Es gibt weltweit nur drei Internet-Firmen“, wird Samwer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) zitiert. „Amazon, das chinesische Alibaba und uns.“

Zumindest der Vergleich mit Amazon scheint gewagt: Der US-Konzern setzte 2012 wuchtige 61 Milliarden US-Dollar um, vom Rocket-Firmenreich sind keine genauen Zahlen bekannt – gegenüber der FAS spricht Samwer aber von „mehreren Milliarden“ an Erlösen. Chinas E-Commerce-Mischkonzern Alibaba scheint da schon eher in einer ähnlichen Liga zu spielen, zumindest noch derzeit: 2012 lag der Umsatz bei vier Milliarden Dollar.

Anzeige
Für die Zukunft gibt Samwer weiter einen klaren Fokus auf E-Commerce vor, denn der Markt sei riesig: „Langfristig werden wir 70 Prozent aller Güter online bestellen.“ Was das für den Einzelhandel in den Innenstädten heißt? Samwer glaubt: „Die Nutzung der Flächen dort wird sich wandeln in Richtung Flagshipstores.“

Rocket-Geschäftsführer Alexander Kudlich erläutert zudem seine Sicht auf das Geschäftsprinzip des Inkubators, dessen Startups laut FAS 25.000 Mitarbeiter beschäftigen. „Wir geben nur Starthilfe, bis die Unternehmen flügge sind“, erklärt Kudlich. Nach seiner Rechnung scheitere bei Rocket nur jede fünfte Geschäftsidee – ein überzeugender Schnitt.

Bild: Idealab