Online-Dating-Seiten sind meistens Plattformen für erotische Abenteuer. Dating-Riese Tinder baute sein komplettes Partnersuche-Geschäft auf das Bewerten von Fotos und den Abgleich von gemeinsamen Interessen auf. Doch aus dem Spiel wird jetzt Ernst: Eine Plattform aus München will Menschen zusammenbringen, die Lust auf mehr haben – vielleicht sogar auf gemeinsame Kinder. Das Motto: Verguckt, verliebt, verheiratet.

Schon bei der Registrierung auf der vor Kurzem gestarteten Plattform Unverblümt muss der Nutzer ankreuzen, ob ein Kinderwunsch vorhanden ist: „Ja“, „Nein“ oder „Vielleicht“ lauten die Optionen. Die Pflicht-Angabe zum Fortpflanzungswunsch erfreut sich laut Unverblümt besonders bei Frauen zwischen 25 und 40 Jahren großer Beliebtheit. Denn: Wenn die Suche nach dem richtigen Partner andauernd in One-Night-Stands endet, sei das für „ernsthaft Suchende, insbesondere Frauen im Kinderwunsch-Alter mit leider schrumpfendem Zeitkonto“, oft nur nervige Zeitverschwendung, heißt es in der Pressemitteilung.

Ein Dating-Portal für Familiensuchende ist jedoch nichts neues: Bereits vor vier Jahren startete die Seite Match-Patch von Berlin aus. Und auch auf diversen anderen Dating-Seiten wie OkCupid kann der Nutzer wahlweise eintragen, ob er oder sie Kinder möchte.

Aber Unverblümt bewirbt sich mit noch anderen Kniffen als nur dem „Kinderwunsch-Button“: Nutzer müssen ein Kurzvideo von sich hochladen, um das eigene Profil zu vervollständigen. Damit, so die Betreiberin der Seite, Angela Gutser, wolle man Fake-Profilbildern vermeiden, die vielfach gephotoshoppt wurden. So wolle man „bösen Überraschungen und zeitraubenden Dates“ vorbeugen, heißt es. Gutser sagt: „Videos zu bearbeiten ist deutlich schwieriger, als schnell mal ein Foto über ein Bildbearbeitungsprogramm laufen zu lassen. Bildbearbeitungsprogramme werden standardisiert angeboten und verlocken dazu, sich schöner, schlanker, bräuner oder sexier zu schummeln.“

Anzeige
Für die Nutzer, die nicht gleich ein ganzes Video von sich preisgeben wollen, gibt es eine Video-Verschleierungsfunktion, die Stimme bleibt jedoch hörbar. Gutser meint: „Ein bisschen so wie bei der altbekannten Fernsehshow Herzblatt.“

Gutser war auf die Idee für Unverblümt gekommen, als die 33-Jährige selbst auf der Suche nach einer ernsthaften Partnerschaft mit Kinderwunsch war. „Ich war in mehreren Portalen aktiv, meine Ansprüche wurden leider nicht erfüllt. Daraus entsprang die Idee selbst ein Portal zu erschaffen, welches meinen Wünschen und somit auch den Wünschen vieler anderer Frauen und Männer in meiner Situation entspricht,“ so Gutser. Fündig ist sie allerdings noch nicht geworden: „Der Richtige muss sich noch anmelden.“

Eine Investition hat das Projekt laut Gutser auch schon eingefahren, das Geld soll das Wachstum für die nächsten drei bis fünf Jahre finanzieren. Und: Eine App soll es auch bald geben.

Bild: (c) Bildagentur PantherMedia – A35892118 /