Online-Marketing-Trends USA

Axel Springers Marketing-Chef verrät US-Trends

Aus seinem achtmonatigen Besuch im Silicon Valley brachte Peter Würtenberger, Chief Marketing Officer bei Axel Springer (www.axelspringer.de), frische Ideen von der anderen Seite des Großen Teichs mit. Mit dem Online-Magazin Internet World Business teilte er folgende zehn Trends im Online Marketing.

1. Video-Werbung

Würtenberger zufolge ist Video Advertising einer der größten Wachstumstreiber im digitalen Werbegeschäft: „Werbung muss kreativer gestaltet werden, was mit Bannern nicht funktioniert.“

2. Mobile Marketing

„Während die Nutzung des stationären Internets konstant bleibt, schießt die mobile Nutzung durch die Decke.“ Die Werbeumsätze auf mobilen Endgeräten sollen daher ebenso schnell steigen.

3. Programmatic Buying

Der programmatische Einkauf erfährt in den USA gerade einen großen Anstieg. „Bei einem Budget von fünf US-Dollar für Display Ads wird inzwischen ein US-Dollar für Real-Time-Bidding (RTB) ausgegeben.“

4. Zielgerichtete Werbung

Für ein optimiertes Zusammenspiel zwischen dem User-Interesse und der Werbung sorgt Targeted Advertising, die „die Anzeigen bezüglich des Inhalts an das Userverhalten anpassen.“

5. Regionale Werbung

Immer attraktiver für Media Planer werden laut Würtenberger regionale Medien: „Die lokalen Werbekanäle sind wirtschaftlich, fokussiert und erreichen die angepeilte Zielgruppe.“

6. Ortsgebundene Werbung

Mobile Ads sollen durch Location Based Advertising eine Aufwertung erhalten: „Eine enorme Werbewirkung kann dadurch erzielt werden, dass eine Ad Impression auf das mobile Endgerät zu jeder Zeit ausgeliefert werden kann, je nachdem wo sich der potenzielle Empfänger gerade aufhält.“

7. Social Advertising

Social Ads haben Würtenberger zufolge einen höheren Erinnerungswert als andere Ads: „Für den Preis einer Super Bowl Ad kann eine Marke auf Twitter einen „Promoted Trend“ jeden Tag und für mehr als drei Wochen kaufen.“

8. Native Advertising

Der Vorteil von Native Advertising: Die Werbung integriert sich als natürliches Element in den Content. „Native Advertising verhindert, dass Werbung nicht mehr als Störfaktor wahrgenommen wird.“

9. Real-Time-Campaigning

Gegenüber Kampagnen „wird eine Botschaft durch Real-Time-Campaigning auf schnellem Weg „just in time“ verbreitet“ – so der Online-Marketing-Experte.

10. Multi-Screen

Anzeige
Die Second-Welle ist auch in Deutschland angekommen. Während hierzulande aber hauptsächlich parallel mit dem mobilen Endgerät gesurft wird, shoppt man in den USA auch während des Fernsehens. „Hier besteht großes Potenzial, mit TV-Sendern zu kooperieren und verwandte Werbung auf Second Screens zu platzieren (Targeting).“

Bild: Matthias Preisinger  / pixelio.de