collins buero

Das „Einkaufserlebnis im Internet revolutionieren“ – das wollte Otto mit seinem E-Commerce-Projekt Collins schaffen. Nun erfinden die dazugehörigen Shops wie unter anderem About You und Edited das Rad nicht neu. Dennoch können die Macher nach den ersten zehn Monaten sehr zufrieden sein. Ein zweistelliger Millionenumsatz soll erzielt und eine halbe Million aktive Kunden generiert worden sein – der Großteil davon weiblich und zwischen 20 und 40 Jahren alt.

Anzeige
Damit stechen die Otto-Shops heraus: Sie sind stark personalisiert und der Kunde bekommt Produkte in einem individuellem Feed angezeigt, passend zu seinen jeweiligen Vorlieben. Zudem bietet das Unternehmen eine offene Plattform, an der sich Entwickler mit Apps beteiligen können. Aktuell sind dort mehr als 60 Apps und Content Feeds aktiv. Besonders im Mobile-Bereich soll das Vorteile bringen, meint Tarek Müller. Er übernahm vor wenigen Tagen den CEO-Posten von Initiator Benjamin Otto, dem Sohn des langjährigen Otto-Vorstandsvorsitzenden Michael Otto.

Auch das Büro, das im Oktober 2014 bezogen wurde, kann sich sehen lassen. In der Hamburger Innenstadt, nahe des Rathauses, arbeitet das Collins-Team auf knapp 3.000 Quadratmetern, verteilt auf drei Etagen. Mittlerweile arbeiten rund 200 Mitarbeiter aus 13 Ländern bei Collins.

Gestaltet wurden die Büros nach einem Open-Office-Konzept von dem Hamburger Interior Studio PLY. Wie das Ergebnis aussieht, zeigen die folgenden Bilder:

Zur Galerie

Der sogenannte „Think Tank“: Ein Raum für kleinere Meetings.

Bilder: Julia Maria Max und  Marion Losse