outsourcly heforth hq life

HQ-Life-Vorstand Markus Beforth

Rechtliche Folgen für Outsourcly-Gründer Spandel

Eine Geschichte wie aus einem schlechten Bahnhofskrimi: Der 19-jährige Marcel Spandel gründet direkt nach seinem Abi ein Internetunternehmen namens Outsourcly (www.outsourcly.de) und wenig später fließt bereits Investoren-Geld. Die ersten Zahlen übertreffen den Businessplan bei weitem, doch dann verschwindet der Gründer spurlos. Der Investor, die HQ Life AG, bleibt nicht nur im Unklaren über den Verbleib von Marcel Spandel, sondern auch über die Aussichten, das investierte Kapital jemals wieder zu sehen. Nun muss der Investor Ernst machen.

Anzeige
Gegenüber Gründerszene verrät HQ-Life-Vorstand Markus Beforth: „So etwas habe ich in meinem Investorenleben noch nicht erlebt.“ Ganze 40 Prozent der Anteile hielt die Zossener Beteiligungsgesellschaft an dem Curated-Outsourcing-Unternehmen, 60 Prozent blieben in Gründerhand. Das dafür an Spandel geflossene Kapital dürfte für eine Seed-Runde entsprechend hoch ausgefallen sein. Der Gründer selbst spricht im April von einer „adäquaten Kapitalausstattung“.

Für Marcel Spandel dürften nun harte Zeiten anbrechen. Nach monatelangen Kontaktversuchen seitens der HQ Life wurde nun „im Sinne der Aktionäre gehandelt“ und „die Rechtsabteilung eingeschaltet“, die  „Regressforderungen geltend macht – zur Not auch gerichtlich und mit persönlicher Haftung“, sagt Beforth. Dass es überhaupt erst so weit kommen musste, bedauere Beforth, wie er mehrfach gegenüber Gründerszene betont. „Wenn ich nicht genau wüsste, dass Herrn Spandel nichts zugestoßen ist, würde ich mir Sorgen machen anstelle der Konsequenzen, die wir eingeleitet haben“, so der HQ-Life-Vorstand.

Bild: HQ Life AG/Markus Beforth