Team image2

Mögen Fleisch: Das Team von Paleo Jerky, Daria Mai steht vorne, zweite von links.

Die ersten Menschen ernährten sich nicht von kalorienreichen Pommes, Döner und Currywurst, sondern beispielsweise von Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch, Nüssen, Kräutern und Eiern, also von Lebensmitteln, die sie in der Natur fanden. Vielleicht ist das der Grund, warum Bierbäuche, Schwabbelarme und Cholesterinprobleme bei Steinzeitmenschen eher selten vorkamen – und warum sich etliche Menschen auch heutzutage an Paleo-Ernährung versuchen: an Steinzeitnahrung.

Das in Berlin ansässige Startup Paleo Jerky bietet für sie und andere Ernährungsbewusste einen Fleisch-Snack an. Hauptbestandteil ist rohes Rindfleisch, genauer: Weidefleisch. Es stammt von Tieren, die das ganze Jahr im Freien auf der Wiese leben. Auf der Zutatenliste stehen außerdem Salz, Koriander, Essig, Chilli, Muskatnuss, Pfeffer und zwei Konservierungsstoffe. Letztere sind notwendig, um das Fleisch haltbar zu machen, gibt das Startup an. Es solle sie aber auch so in der Natur geben: Alles sei so paleo wie möglich.

Die Firma wurde im Jahr 2014 von Dario Galbiati Alborghetti und Mark Poppenborg gegründet, mittlerweile arbeiten sechs Personen für das Unternehmen. Im vergangenen Februar stiegen Business Angel Christophe Maire und ProSiebenSat.1 mit ihrer Holding Atlantic Food Labs bei dem Startup ein. Laut Handelsregister gehört Atlantic Food Labs fast die Hälfte daran. Die Summe des Investments wollte das Startup nicht verraten. Seriengründer Maire hat bereits in eine Reihe anderer Food-Startups investiert, beispielsweise in Marley Spoon oder HeyCater!.

Die Ware von Paleo Jerky kann man im Online-Shop bestellen, außerdem liegt sie in Fitnessstudios aus, unter anderem bei Fitness First und Holmes Place. Auch kooperiert das Unternehmen mit einigen Hotels und Büros. Über 90 Läden beziehen Paleo Jerky mittlerweile. Das Wachstum betrage nach Unternehmensangaben 30 Prozent im Monat. Seine Umsätze kommuniziert das Startup nicht.

Im Interview erzählt Paleo-Jerky-Geschäftsführerin Daria Mai, wieso sich ein solcher Snack eher für einen Nischenmarkt eignet und warum Fleisch zu Unrecht ein schlechtes Image hat.

Anzeige

Daria, wie oft isst du in der Woche Fleisch?

Früher weniger, aber seitdem ich bei Paleo Jerky arbeite, sicher vier bis fünf Mal die Woche. Wir machen bei jedem Treffen eine Tüte auf und da kann ich oft nicht widerstehen.

Ernährungsberater empfehlen, ein bis zwei Mal die Woche Fleisch zu essen. Wieso sollte man es überhaupt noch nebenbei snacken?

Fleisch hat meiner Meinung nach zu Unrecht ein schlechtes Image. Man muss es ja gar nicht öfter als ein bis zwei Mal die Woche essen. Und wenn, dann bitte nur aus fairer Haltung und beste Qualität. Auch Paleo Jerky sollte man nicht jeden Tag essen. Aber wenn man mal Lust auf was Herzhaftes hat, ist es eine gute Wahl: Er ist glutenfrei, niedrig an Kohlenhydraten und proteinreich. Das Fleisch ist mager und wir verzichten komplett auf Geschmacksverstärker und Aromen. Nicht viele andere Snacks vereinbaren all das.

Woran liegt es, dass Fleisch so ein mieses Image hat?

Einigen Menschen ist es egal, was sie essen. Hauptsache Fleisch. Sie schaufeln es kiloweise in sich herein und achten nicht auf die Qualität. Das merkt man auch bei Fleischsnacks. Viele bestehen aus Zusatzstoffen, Zucker und Fett. Sie riechen komisch und tragen dazu bei, dass Fleisch einen schlechten Ruf hat. Außerdem ist eine artgerechte Tierhaltung bei den Massen, die von uns konsumiert werden, kaum möglich. Zurecht hat Fleisch aus Massentierhaltung einen schlechten Ruf. Aber man vergisst eben, dass es auch anderes Fleisch gibt.

Was unterscheidet euch von der Beef-Jerky-Konkurrenz, wie zum Beispiel vom Marktführer Jack Link’s, der in über 40 Ländern aktiv ist und mehrere Millionen US-Dollar im Jahr umsetzt?

Die meisten Anbieter, die man im Supermarkt findet, schneiden das Fleisch in Scheiben und dörren es dann. Das macht es sehr trocken. Man muss eine Weile darauf herumkauen, was aber durchaus von manchen Kunden gewünscht ist. Wir trocknen das Fleisch am Stück, danach schneiden wir es. Der Produktionsprozess dauert länger und ist teurer, aber das Ergebnis ist eben besonders zart und saftig. Außerdem nutzen wir ausschließlich Weidefleisch, bei dem der Kunde über einen Link auf der Packung sehen kann, wo es herkommt. Und wir verwenden weder Geschmacksverstärker noch Zucker, was andere Hersteller tun.

Was kostet eine Tüte Paleo Jerky?

Der 90-Gramm Beutel gibt es für 9,95, eine Snackgröße von 35-Gramm kostet 3,90 Euro.

Wer gibt so viel Geld für einen Snack aus?

Wir richten uns an alle, die sich bewusst und proteinreich ernähren wollen und denen gute Qualität beim Essen wichtig ist. Dazu gehören sicher Sportler und Aktive, aber auch Reisende, die viel unterwegs sind, und Menschen, die viel arbeiten. Mittlerweile gibt es uns sogar im Deutschen Bundestag.

Weil Politiker so gerne Fleisch mögen?

Sie sind sehr beschäftigt, haben wenig Zeit zum Essen und achten aber dennoch in der Regel auf ihre Linie. Da bietet sich Paleo Jerky an, es gibt durch die Proteine Energie und macht lange satt. Außerdem ist unsere Erfahrung, dass viele Politiker herzhafte Snacks mögen.

Wollt ihr irgendwann in den Einzelhandel?

Das wäre schön, aber nicht unbedingt im ersten Schritt und auch nicht ausschließlich. In Sportgeschäften ist es für uns viel einfacher, dem Kunden die Qualität unseres Produkts zu vermitteln, als im Supermarkt, wo wir mit vielen anderen Snacks konkurrieren.

Anzeige

Wo wird euer Jerky hergestellt?

Wir produzieren in England, was vor allem daran liegt, dass wir hier in Deutschland keinen Hersteller gefunden haben, der gutes Beef Jerky machen kann. Ihnen fehlt die jahrelange Erfahrung, die unser Produzent schon gesammelt hat. Ein weiteres Problem ist, dass der Hersteller sich das Fleisch bei kleinen landwirtschaftlichen Betrieben zusammensuchen muss, weil es nur wenige Bauern gibt, die Weidehaltung anbieten. Viele große Fleischproduzenten in Deutschland können das nicht leisten, denn es ist sehr aufwendig.

Was sind eure nächsten Schritte?

Wir arbeiten an einer Bifi 2.0, also an einem Fleischriegel. Dafür wollen wir Fleisch mit Nüssen, Samen, Kräutern und Gewürzen mischen. Das Produkt entwirft gerade ein mit einem Michelin-Stern prämierter Koch für uns.

Danke für das Interview!

Bild: Paleo Jerky