Apple sowohl Beklagter als auch Kläger in Patentstreitigkeiten

Der US-Konzernriese Apple war 2013 das Unternehmen, das in den USA wegen Patentstreitigkeiten am häufigsten verklagt wurde. Dies ermittelt das Legal-Analytics-Unternehmen Lex Machina in einem Jahresbericht: Mit insgesamt 59 Patentklagen führt Apple die Spitze an, gefolgt von Amazon, das sich mit 50 Fällen befassen muss. Den dritten Platz belegt der US-amerikanische Telekommunikationskonzern AT&T. Auch die anderen Vertreter in dieser Top-Ten-Liste sind aus der Tech-Branche wohl bekannt: Google, Dell, HTC, Samsung, Microsoft, LG und HP.

Anzeige
Auf der Seite der Kläger wiederum ist Apple ebenfalls prominent vertreten: Mit 52 angestrengten Klagen zu verschiedenen Patenten rangiert das Unternehmen immerhin noch auf Platz acht der Liste. Insgesamt wurde 6.092 neue Fälle eröffnet, das sind 674 beziehungsweise 12,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Laut Lex Machina hat sich die Anzahl der Patenstreitigkeiten seit 2008 verdoppelt.

In der jüngsten Runde des jahrelangen Patentstreits von Apple und Samsung war Anfang Mai in Kalifornien zugunsten von Apple entschieden worden: Samsung muss seinem Konkurrenten knapp 120 Millionen US-Dollar Schadenersatz zahlen. Ob der Streit damit beendet ist, ist aber mehr als zweifelhaft. Auch eine Münchner Firma hatte jüngst gegen Apple geklagt, die Klage wurde jedoch abgewiesen.

Artikelbild: © panthermedia.net/Le Moal Olivier