Die wichtigsten Tech- und Startup-News des Wochenendes

Während Europa schläft, läuft die Tech-Branche an der US-Westküste auf Hochtouren.

Path holt sich umstrittenen indonesischen Investor an Bord

Dave Morin schließt für seine Social-App Path die C-Runde mit einer Kapitalspritze in Höhe von 25 Millionen US-Dollar ab. Die Mehrheit davon kommt vom indonesischen Industriekonzern Bakrie Group. CEO Morin sieht den neuen Kapitalgeber als strategischen Partner für Südostasien, wo die App eine wachsende Community hat. Indonesische Nutzer reagierten auf die Nachricht über den Investor jedoch empört. Bakrie war in den vergangenen Jahren in einige Finanz- und Umweltskandale verwickelt. Das Image des Konzerns könnte auch dem Ruf von Path in Asien schaden.  [mehr dazu bei The Next Web

Totalausfall bei Dropbox

Das Cloud-Speicher-Service Dropbox hatte am Wochenende mit einem Totalausfall zu kämpfen. Am Sonntag war der Service laut dem Unternehmen für den Großteil der Nutzer wieder erreichbar. Dropbox betont, dass es sich um kein Sicherheitsproblem handle und keine Userdaten gefährdet waren. Zu dem Absturz sei es bei einer Routinewartung gekommen.  [mehr dazu bei The Next Web

Doku über Aktivist Aaron Swartz

Vor einem Jahr nahm sich Netzaktivist Aaron Swartz das Leben. Ein neuer Dokumentarfilm, der beim Sundance Film-Festival veröffentlicht wird, beleuchtet unter anderem seinen Einsatz für ein freies Internet. Der offizielle Trailer zeigt Swartz’s Kritik an SOPA und den Vorgangsweisen der NSA, die er als beängstigend bezeichnet.  [mehr dazu bei VentureBeat

Design-Guru Yves Béhar im Porträt

Als Design-Chef von Jawbone  machte sich Yves Béhar in Silicon Valley einen Namen. Mittlerweile betreibt Béhar sein eigenes Studio in San Francisco. Mit dem Fuseproject will er neuen Technologien einen menschlichen Touch geben. Vanity Fair hat den Designer portätiert. [mehr dazu bei Vanity Fair

Elf Tipps für Neugründer

„11 Dinge, die ich gern vor meiner Gründung gewusst hätte“ – Dieser Artikel machte am Wochenende in der Startup-Szene die Runde. Unternehmerin Stephanie St. Claire schildert darin, warum Gründer ihre eigenen Seelenverwandten sind und warum es okay ist, auch mal nicht zu arbeiten. [mehr dazu bei Medium

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von mac_ivan

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.