pay-by-shopping-playerize-networks

Käufer für Pay by Shopping gefunden

Das Münchner Unternehmen Deal United, das hinter dem Spiele-Bezahlsystem Pay By Shopping steht, wird an das kanadische Unternehmen Playerize Network verkauft. Das berichtet Deutsche Startups. Der in Vancouver ansässige Käufer hilft Games-Entwicklern dabei, Spieler in der ganzen Welt zu finden.

Anzeige
Deal United musste Ende März das Insolvenzverfahren eröffnen. Das Konzept des Münchner Startups basiert auf einem speziellen Bezahlsystem: Statt direkt für virtuelles Spielgeld bezahlen zu müssen, sollen die Nutzer im Gegenzug zum Einkauf bei einem Shopping-Partner ihre Spiele-Kontostände aufbessern. Den angeschlossenen Onlineshops verspricht das Startup im Gegenzug unter anderem neue Kunden.

Das Startup entsprang ursprünglich dem Inkubator Founderslink von Fabian Hansmann und Oliver Beste, die seit vergangenen Sommer getrennte Wege gehen. Investoren wie Bertelsmann Digital Media InvestmentsVenture IncubatorHigh-Tech Gründerfonds und Tengelmann Ventures beteiligten sich in den letzten Jahren an Deal United. Mehrere Millionenbeträge sind über die Jahre geflossen, zu einer weiteren Finanzierung konnte das Startup seine Geldgeber nicht mehr überzeugen. Das 2007 gegründete Unternehmen wird von Kai Joachim Boyd geführt.

Bild: Screenshot Pay by Shopping