Das Team von Point Nine Capital (v.l.): Mathias Ockenfels, Dominik Zalewski, Christoph Janz, Karolin Geike, Nicolas Wittenborn, Pawel Chudzinski und Rodrigo Martinez

Der Berliner VC Point Nine Capital legt einen neuen 55-Millionen-Euro-Fonds für Frühphasen-Investments auf. Mit seinem dritten Fonds verwaltet der Wagniskapitalgeber nun insgesamt 100 Millionen Euro.

Zu den Investoren des neuen Fonds, der offiziell Point Nine Capital III heißt, gehören nach eigenen Angaben internationale institutionelle Investoren. Unter ihnen sind auch Horsley Bridge Partners und Sapphire Ventures, die sich bereits am zweiten Fonds beteiligt hatten. Außerdem sind neue Geldgeber an Bord, unter anderem die Flossbach von Storch AG aus Köln und Vintage Investment Partners aus Israel. Auch mehrere Internet-Unternehmer haben sich an dem Fonds beteiligt.

Anzeige
Die 55 Millionen Euro sollen nach Angaben des VCs in rund 40 Startups investiert werden, jeweils zwischen 100.000 und einer Million Euro in der Seed- und Series-A-Phase. Für Folgefinanzierungen würden signifikante Reserven gebildet.

„Unser bisheriger Fokus lag auf Early-Stage-Investments in den Bereichen SaaS (Software as a Service) und digitale Marktplätze“, so Christoph Janz, Mitgründer und Geschäftsführer bei Point Nine Capital gegenüber Gründerszene. „Dabei bleibt es auch mit dem neuen Fonds. Wir schauen uns aber auch immer wieder neue Bereiche an.“ So habe Point Nine Capital gerade in zwei Internet-of-Things-Startups investiert, unter anderem in in Automile aus Schweden, ein Cloud-basiertes Flottenmanagementsystem.

Point Nine Capital entstand im Juni 2011 durch die Ausgründung der Investment-Aktivitäten von Team Europe und wird von den Gründern und Managern Pawel Chudzinski und Christoph Janz geführt. Das Portfolio von Point Nine Capital umfasst mehr als 50 Unternehmen, darunter Westwing, Delivery Hero, Kreditech und Fyber.

Bild: Point Nine Capital