NEW YORK, NY - AUGUST 03: A woman plays Pokemon Go on her smartphone at Times Square as Pokemon Go craze hits New York City on August 3, 2016 in New York City. (Photo by J. Kempin/Getty Images)

Bisher war mangelnder Spielinhalt die größte Schwäche von Pokémon Go. Wer einen Großteil der Monster gesammelt hat, für den bleibt schlicht wenig zu tun. Arena-Kämpfe konnten dieses Problem nur in Ansätzen lösen, sie sind einfach zu langweilig. Das soll sich jetzt mit einem Update ändern, das noch am in der Nacht zum Dienstag auch in Deutschland live gehen soll.

Zuerst schalten die Entwickler alle Arenen ab, um sie nach kurzer Zeit und nach dem Update wieder zu eröffnen. Dann sollen die Spieler darin durch Drehen an der Foto-Disk Gegenstände finden können, das war bisher nur in Pokéstops möglich. Auch die Funktionsweise von Kämpfen soll sich ändern.

Anzeige

Bisher waren langwierige Kämpfe an Arenen in Pokémon Go an der Tagesordnung. Lang vor allem, wenn man eine Arena des eigenen Teams auf ein höheres Level bringen wollte, um ein eigenes Pokémon dort zu platzieren, das sie wiederum verteidigt. Das ist jetzt nicht mehr so.

In einer Arena gibt es jetzt automatisch bis zu sechs Plätze, in denen je ein Monster vom derzeit kontrollierenden Team hinterlegt werden kann. Früher mussten bis zu zehn und diese mussten außerdem mühsam freigespielt werden.

Jetzt darf kein Monster mehr zweimal mehr in einer Arena vorkommen. Dadurch werden sie in Zukunft mehr wie ihre Vorbilder aus dem Gameboy-Spiel aussehen, anstatt wie bisher vollgestopft mit bis zu zehn gleichen Monstern zu sein. Das soll deutlich taktischere Kämpfe ermöglichen.

Nach dem Hype: Ist Pokémon Go noch zu retten?

Ist Pokémon Go noch zu retten?

Pokémon Go war ein regelrechtes Phänomen – verlor aber schnell wieder die meisten Nutzer. Der Entwickler Niantic muss den Hype jetzt wiederbeleben.

Jedes Pokémon hat ab jetzt eine Anzeige über die Höhe seiner Motivation. Mit der Zeit, oder wenn es besiegt wurde, verliert es diese. Pokémon mit niedriger Motivation sind schwächer in Kämpfen und werden, wenn sie komplett aufgebraucht ist, aus der Arena gekickt. Dem entgegenwirken können Trainer, indem sie Monster des eigenen Teams mit Beeren füttern. Das heißt, es gibt jetzt für jeden etwas zu tun, auch wenn die Arena bereits vom eigenen Team besetzt ist.

Zusätzlich wird es wie im Vorbild Arena-Abzeichen geben, die Trainer sich verdienen können, wenn sie mit Arenen interagieren. Es gibt ein eigenes Abzeichen fürs Füttern, Kämpfen und mehr. Wer ein bestimmtes Abzeichen hat, bekommt dafür im Spiel Vorteile.

Zusätzlich zu den bisherigen Kämpfen um Territorium zwischen den drei Teams Rot, Gelb und Blau wird es demnächst Raid-Kämpfe geben. Die sollen aber erst im Lauf der nächsten Wochen ausgerollt werden.

Anzeige

Dabei handelt es sich um Kämpfe, bei denen bis zu 20 Trainer unterschiedlicher Teams zusammenarbeiten. In den Arenen erscheinen dafür besonders mächtige Mega-Pokémon, die dann zu einem per Countdown angekündigten Zeitpunkt bekämpft werden müssen. Nach einem erfolgreichen Raid-Kampf erscheinen dann besonders seltene Pokémon und die Spieler erhalten neue Gegenstände, die es so bisher noch nicht gegeben hat. Darunter Bonbons, mit denen jeder Typ Pokémon gelevelt werden kann. Pro Tag kann jeder Spieler kostenlos an einem solchen Raid teilnehmen, für weitere muss bezahlt werden.

All diese neuen Features sind vielversprechend. Da aber die Details der Arena-Überarbeitung noch unklar sind, steht eine wichtige Frage im Raum: Wird dieses Update gleichzeitig auch Betrügern die Möglichkeit zum Schummeln nehmen? Vor allem in den vergangenen Monaten hatte das Spiel immer wieder mit Bots und Spielern zu kämpfen, die anstatt vor Ort einfach per Cheat von zu Hause aus spielten. Das ruinierte vielen ehrlichen Spielern den Spaß.

Es ist wichtig, dass dieses Update die Arenen nicht nur interessanter, sondern auch fairer macht. Sonst wird es viele Spieler, die jetzt zurückkehren, langfristig nicht motivieren. Dann werden nach kurzer Zeit wieder die Betrüger die lokale Arena-Szene übernehmen.

Dieser Artikel erschien zuerst bei Wired.de.

Bild: Getty Images / J. Kempin