PR-Tipps Startups

Mutti hat immer recht

Meine Mutter findet Mymuesli großartig. Nicht, dass sie dort bestellt – sie frühstückt nie. Wenn sie Freunden erklärt, was ich so mache, dann ist Mymuesli ihr Best Case. Ihr ist es auch egal, dass Mymuesli streng genommen kein Berliner Startup ist. Für meine Mutter verkörpert das Passauer Unternehmen alles, was sie einem Startup aus der Hauptstadt zuschreibt.

Die Meinungsbildung meiner Mutter basiert ausschließlich auf Medienberichten, die in den letzten Jahren erschienen sind und immer noch erscheinen. Obwohl Mymuesli seit der Gründung ein unverändertes PRodukt anbietet, finden Journalisten es immer noch spannender als viele andere junge Gründungsgeschichten.

Die Einstellung ist wichtig

Anzeige
Medien seien ungerecht, heißt es oft. Tatsache ist: Journalisten lassen sich nicht sagen, über was oder wen sie schreiben sollen. Sie suchen sich Geschichten aus, die sie begeistern, die ihre Leser informativ und sympathisch finden. An diesem Punkt entscheidet sich meist der Erfolg von Kommunikationsmaßnahmen. Ausführliche Recherche, die richtigen Tools und eine Strategie werden immer die Grundlage der PR-Arbeit bilden. Für den Erfolg ist aber die richtige Einstellung des Verantwortlichen entscheidend.

Geschichten nach Maß

Hierbei geht es nicht um den Aufbau von Freundschaften mit Redakteuren, sondern um die Kreation von Inhalten. Kommunikatoren sind verpflichtet kreative Inhalte und Geschichten zu liefern, die die Leser – also potenzielle Käufer oder Nutzer – interessieren könnten. Und zwar Leser des Mediums, das angesprochen wird.

Die Wummelkiste hat seit der Gründung vor 18 Monaten eine Reichweite von über 70 Millionen erreicht. Unter anderem haben Bild, Vogue, Eltern, Bild der Frau, Impulse und Süddeutsche über Wummelkiste berichtet. Das Team hat keine einzige Pressemitteilung an diese Redaktionen verschickt, sondern sie mit maßgeschneiderten Geschichten angesprochen. Einigen Redaktionen wurde Content angeboten, anderen Zahlen und Grafiken. Mal stand die Gründungsgeschichte im Fokus, mal das Expertenteam hinter dem Produkt.

Vertrauen der Journalisten gewinnen

Neben der inhaltlichen Serviceorientierung ist Zielstrebigkeit ist ein wichtiges Talent von Kommunikatoren. Aber: Wer zu hartnäckig seine Story anbietet, wird einzig Abneigung in der Redaktion ernten. Findet eine Geschichte kein Interesse, dann ist sie nicht gut genug. Redakteure verfolgen keine Agenda, sie wollen Menschen mit relevanten Nachrichten versorgen. Hier setzt Kommunikationsarbeit an. Wer regelmäßig starke Geschichten liefert, aktuelle Themen aufgreift und sich als Experte beweist, wird zur Informationsquelle und irgendwann von Journalisten auf ihrer Recherche angerufen.

Was wollen die Medien wirklich

Anzeige
Bevor es soweit ist, muss handwerklich vieles richtig gemacht werden. Damit ist nicht die Qualität der Betreffzeile oder der Schreibstil der Pressemitteilung gemeint. Wer mit Medien kommunizieren will, sollte verstehen, welche Mechanismen sie bewegen. Wer einige Regeln befolgt, wird Aufmerksamkeit für sein Produkt generieren, Emotionen wecken und den Absatz steigern:

  • Kommunikation baut auf Inhalte und Themen, die das Produkt und seine Eigenschaften transportieren. Nicht das Produkt ist entscheidend, sondern der Rahmen, in dem es präsentiert wird.
  • Die einzige Währung im Kontakt mit Redaktionen ist Mehrwert. Nur wer Inhalte für Berichterstattung liefert, macht seine Arbeit. Lieber keine als eine schwache Pressemitteilung versenden.
  • Wer über Veränderungen sprechen will, muss zunächst das Problembewusstsein wecken.
  • Nur wer Begriffe und Kategorien prägt, wird zum Meinungsführer. Unabhängige Standpunkte sind immer willkommener als Stammtischweisheiten.
  • Bilder wirken tiefer als Worte. Wer Emotionen erzeugen will, muss jenseits von plain text denken.
  • Wer nicht in simplen Worten sagen kann, was er macht und was er will, der sollte nichts sagen. Erst wenn man es klar sagen kann, lohnt es sich zu kommunizieren.

PR ist also mehr als nur ein Treffpunkt von Leuten, die gerne auf Veranstaltungen gehen, sondern ein Handwerk, bei dem die richtige Kommunikation entscheidend ist.

Lukas ist ein wiederkehrender Referent bei den Gründerszene-Seminaren. Ein Überblick über alle Gründerszene-Seminare gibt es hier.

Bild: hofschlaeger / pixelio