Lena Erhard unterstützte ein halbes Jahr die Corporate-Communications-Abteilung

„Ich wollte ein Praktikum. Ich wollte nach Berlin.“

Nachdem sie im Sommer letzten Jahres ihren Bachelor in Kommunikationswissenschaft und Sozialwissenschaft abgeschlossen hatte, waren Lena Erhard drei Dinge klar: Mit dem Master wollte sie nicht sofort beginnen. Ihr Fernweh musste gestillt werden. Und: Sie wollte ein mehrmonatiges Praktikum absolvieren – am besten in Berlin.

Ein Master lässt sich leicht aufschieben, das Fernweh konnte in Frankreich gestillt werden: Lena verbrachte zwei Monate in Frankreich und eignete sich dort im Rahmen ihres Work-and-Travel-Programms elementare Skills wie Schafe scheren und Ziegen melken an. Mit diesen Fähigkeiten in der Tasche machte sie sich nach ihrer Rückkehr in die bayerische Heimat dann also an die Erfüllung des dritten Punktes und auf die Suche nach einem Praktikum.

„Meine Hauptkriterien waren: Es sollte in Berlin, anspruchsvoll, bezahlt und möglichst in keiner Agentur sein“, erklärt Lena. „Denn nach drei Praktika in PR-Agenturen und einem Praktikum in der Kommunikationsabteilung eines Konzerns war mir klar, dass mir die Arbeit in einem Unternehmen mehr Spaß macht.“

“ Sie stieß auf die Stellenanzeige für ein Praktikum in der Corporate Communications Abteilung des Berliner Company Builders Project A und fühlte sich direkt angesprochen.

Anzeige
Zu diesem Zeitpunkt habe sie kaum einen Bezug zur Startup-Szene – geschweige denn zu Company Building – gehabt, berichtet Lena. „Auch mit Begriffen wie Adtech, SaaS und Digital Infrastructure konnte ich nicht viel anfangen. Entsprechend viele Fragezeichen ließ ein erster Blick auf die Homepage von Project A bei mir zurück. Doch genau das war es, was mich gereizt hat!“ Hier sah sie die Chance, über ihren fachlichen und thematischen Tellerrand zu blicken und sich mit ganz neuen Themen auseinanderzusetzen. Noch am selben Tag schickte Lena ihre Bewerbung los, einen Tag später erhielt sie eine Einladung zum ersten von zwei Skype-Interviews, im Laufe derer sie sich die Praktikantenstelle bei Project A sichern konnte.

Flexibilität, Pragmatismus, Multitasking

Anfang März, am Tag vor Beginn ihres Praktikums, erhielt Lena eine Email vom HR-Team des Unternehmens: „Falls du dir Gedanken über dein Outfit für morgen machen solltest, zieh einfach an, worin du dich am wohlsten fühlst.“ Bereits da, so Lena, habe sie das Gefühl gehabt, das richtige Unternehmen gewählt zu haben. Auch mit ihren Kolleginnen im Corporate Communications Team stimmte die Chemie sofort. „Ich wurde vom ersten Tag an wie ein ebenbürtiges Teammitglied behandelt. Ich konnte mich mit meinen Ideen in Prozesse und Themen einbringen, am Aufbau ganz  neuer Strukturen mitwirken und eigene Projekte übernehmen“, erzählt Lena.

Im Career-Bereich der Homepage von Project A verkündet das Unternehmen: „Die beste Idee gewinnt, egal ob sie vom Praktikanten oder vom Managing Director kommt.“ Lena merkte schnell, dass es sich hierbei nicht nur um eine leere Employer-Branding-Floskel handelt. „Ich konnte während meines Praktikums in allen Bereichen mitarbeiten und mitgestalten und habe dadurch unglaublich viel über die vielen Facetten der internen und externen Unternehmenskommunikation im Startup-Umfeld gelernt.“

Zu ihren ersten Aufgaben gehörte es, Kollegen aus verschiedenen Abteilungen für die neue Project-A-Homepage zu ihrem Aufgabenbereich zu interviewen und daraus Testimonialtexte zu erstellen. „Das hat nicht nur großen Spaß gemacht, sondern half mir auch dabei, das Prinzip von Company Building besser zu begreifen und außerdem die einzelnen Teams und meine Kollegen besser kennenzulernen.“

Darüber hinaus war Lenas Aufgabenbereich sehr vielfältig: „Ich habe zum Beispiel eine Soical-Media-Strategie entwickelt, die Social-Media-Kanäle betreut, ich habe am Relaunch der Homepage mitgearbeitet und war außerdem am Launch und an der Kommunikation des Project A Techblogs und Project A Insights Blogs beteiligt. Zudem habe ich Themen recherchiert, Präsentationen und Briefings zusammengestellt, Websitetexte verfasst und für eines der Portfoliounternehmen ein Kundenkommunikationskonzept erarbeitet. So konnte ich einen wirklich umfangreichen Eindruck gewinnen, was Unternehmenskommunkation in der Startup-Branche ausmacht.“

Wie sehr ihr Arbeitsumfeld sie dabei prägte, wurde Lena erst bewusst, als sie im Rahmen eines Workshops einen professionellen Persönlichkeitstest machte. „Einige Ergebnisse haben mich sehr überrascht: Flexibilität, Pragmatismus und Multitasking hätte ich vor den fünf Monaten noch nicht zu meinen ausgeprägten Charaktereigenschaften gezählt. Ich persönlich sehe die Ergebnisse als Beweis für einen Anpassungsprozess an das Startup-Umfeld.“

Mehrere Aufgaben gleichzeitig statt step-by-step

Anzeige
Bereits im Bewerbungsgespräch war der Satz gefallen: „Manchmal ist nur Zeit für die quick-and-dirty-Lösung.“ Während ihres Praktikums stellte Lena schnell fest, dass dieser durchaus zutrifft – wenn auch nicht immer „dirty“. „Eine hohe Dynamik war Teil meiner täglichen Arbeit. Kein Arbeitstag war wie der andere und viele Tage liefen ganz anders ab als noch am Morgen des selben Tages geplant und erwartet. Anfangs empfand ich das noch als große Herausforderung“, berichtet Lena, „aber im Laufe meines Praktikums bin ich immer gelassener damit umgegangen und viel flexibler geworden. Meinen starken Perfektionismus und meine „Step-by-Step“-Arbeitsweise habe ich schnell an den Nagel gehängt. Es war einfach normal, an mehreren Aufgaben mit wechselnden Priorisierungen parallel zu arbeiten. Erstmal ein Projekt abschließen, bevor man mit dem nächsten beginnt? Ein seltenes Vergnügen. Gut so.“

Nach ihrem Praktikum zieht Lena also Bilanz: „Diese fünf Monate steckten voller Chancen und Herausforderungen. Herausforderungen, die wiederum Chancen waren. Was will man mehr als ein Praktikum, das nicht nur Spaß macht, sondern auch in dem Maße herausfordert, dass man sich persönlich weiterentwickelt? Aus meiner Zeit bei Project A nehme ich nicht nur sehr viele schöne Erinnerungen mit, sondern auch wichtige neue Fähigkeiten.“ Fähigkeiten, die ihr ab September nicht nur für ihren Master in Corporate Communications an der Universität Aarhus sehr nützlich sein werden, sondern vor allem auch in ihrem weiteren Berufsleben.