bill gates steve jobs

Steve Jobs und Bill Gates bei einem gemeinsamen Auftritt im Jahr 2007

Apple bleibt der Vorreiter der Tech-Branche in Sachen Profit. Das Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino schrieb zwischen Anfang Juli und Ende September 2015 einen Gewinn von mehr als elf Milliarden US-Dollar. Zum Vergleich: Das ist so viel, wie Microsoft, Alphabet und Intel in diesem Zeitraum gemeinsam erwirtschaften konnten. Vor einem Jahr machte Apple in diesen Monaten 8,47 Milliarden Dollar Gewinn – das bedeutet einen Zuwachs von etwa 31 Prozent.

Facebook kann für das Kalender-Quartal immerhin ein Plus von elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr verbuchen. 896 Millionen US-Dollar hat das Netzwerk jetzt verdient. Zuletzt wies Facebook 1,5 Milliarden Nutzer auf. Zwei Drittel davon schauen täglich auf ihrem Profil vorbei, allerdings teilen die User immer weniger Inhalte.

Amazon überraschte seine Anteilseigner zuletzt mit einem Gewinn. Im Jahr 2014 hingegen schloss der E-Commerce-Riese noch mit einem Nettoverlust in Höhe von 241 Millionen Dollar ab, gleichzeitig steigerte das Unternehmen seinen Umsatz aber um 20 Prozent.

Deutlich schlechter sieht es derzeit bei Yahoo aus. Der Gewinn des Konzerns schrumpfte im dritten Kalender-Quartal auf etwa 76 Millionen Dollar. Vor einem Jahr noch, als die Firma Alibaba-Aktien verkaufte, erwirtschaftete Marissa Mayer mit Yahoo knapp 6,8 Milliarden Dollar. Auch Twitter vermeldet nach wie vor keine guten Neuigkeiten. Der Kurznachrichtendienst schreibt weiterhin rote Zahlen (minus 132 Millionen Dollar). Zudem steigen die Nutzerzahlen langsamer als erhofft: 320 Millionen aktive Nutzer im Monat bedeuten gegenüber dem Vorjahreszeitraum nur einen Zuwachs von 1,6 Prozent.

Infografik: So profitabel sind die Tech-Riesen | Statista

Titelbild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von whatcounts; Grafik: Statista