sevengames

SevenGames fortan drittgrößter Publisher

Die bisherige ProSiebenSat.1 Games (PSG) (www.prosiebengames.de) übernimmt den Berliner Spiele-Publisher Aeria Games Europe. Damit steigt die Spiele-Tochter des deutschen Medienriesen ProSiebenSat.1 nach eigenen Angaben zum drittgrößten europäischen Publisher auf. Der Deal verdreifacht die PSG-Community auf 77 Millionen Spieler und verdoppelt das Lizenz-Portfolio auf 39. Daneben umfasst die Vereinbarung auch den Geschäftssitz des Unternehmens in Berlin – inklusive aller internationalen Spiel-Lizenzen für PC und diverser Mobile-Game-Franchises. Dort sitzt der neu entstandene Publisher fortan und firmiert unter SevenGames.

Anzeige
ProSiebenSat.1-Digital-Vorstand Christian Wegner stellt besonderns die Mobil-Komponente des Deals heraus: „Mit der Akquisition von Aeria Games Europe erschließen wir uns gänzlich neue Märkte und Zielgruppen, werden auf einen Schlag Top-3-Publisher in Europa und machen einen großen Sprung im Mobile Gaming, dem größten Wachstumstreiber der Branche.“

Aeria Games wurde 2006 in den USA gegründet und eröffnete 2008 sein Berliner Büro. Das Berliner Team umfasst derzeit 190 Mitarbeiter. Eine Antwort auf die Anfrage, wie viele Mitarbeiter zu PSG wechseln, steht noch aus.

Update vom 8. Mai 2014: Wie Gamesindustry.biz berichtet, sollen von den zuletzt mehr als 140 in München ansässigen Mitarbeitern von ProSiebenSat.1 Games „weniger als 20“ nach Berlin übernommen werden. Aeria Games beschäftige an diesem Standort mittlerweile 250 Mitarbeiter. Originalartikel vom 27. Februar 2014.

Update vom 9. Mai 2014: Gegenüber Gründerszene dementiert ProSiebenSat.1 den Gamesindustry-Bericht. Man habe niemals 140, sondern rund 120 Mitarbeiter bei ProSiebenSat.1 Games beschäftigt, heißt es vom Medienkonzern. Jedem dieser Mitarbeiter sei die Möglichkeit gegeben worden, nach Berlin umzusiedeln. Aktuell würden 15 bis 20 Wechsel erwartet, „ein signifikanter Anteil“ der übrigen Mitarbeiter bleibe im P7S1-Konzern und wechsele in andere Funktionen. Dieser Prozess läuft den Unternehmensangaben zufolge noch bis Sommer, eine konkrete Zahl könne man daher heute noch nicht nennen. Aeria Games beschäftige rund 200 Mitarbeiter in der Hauptstadt und habe nun viele offene Stellen zu besetzen.

Eine Übersicht der aktuellen Exits:

Zur Galerie

Im April war die Vielflieger-App Flying nach einer fehlenden Anschlussfinanzierung getrauchelt. In seinem Blog hatte das Flying-Team den Offlinegang bereits angekündigt. Im Juli dann die Wende: Flying schaffte einen Exit an US-Investor Rob W. Armstrong und die dahinterstehenden Investorengruppe. Das 2012 in Hamburg gegründete Unternehmen wanderte nach der Übernahme in die USA. Flying-CEO Panos Meyer zog sich aus dem operativen Geschäft zurück, neuer CEO wurde Armstrong. Bild: Flying-Team; Quelle: Seat4a/Flickr

Bild: ProSiebenSat.1/SevenGames