ProSiebenSat.1 erweitert erneut seine Beteiligungen: Nach Amorelie, Flaconi oder Verivox wird das Münchner Medienunternehmen über seine Tochter 7Commerce 100 Prozent der Anteile an Stylight übernehmen. Bisher hält ProSiebenSat.1 22 Prozent an der Mode-Plattform. Mit dem Exit können die Altinvestoren, darunter Holtzbrinck Ventures und Tengelmann Ventures, ihre Anteile verkaufen. Der Deal muss noch durch das Bundeskartellamt und die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt werden.

Die Sendergruppe spricht zwar von einer aktuellen Unternehmensbewertung bei Stylight von rund 80 Millionen Euro. Demnach wären die restlichen 78 Prozent an der Firma, die ProSiebenSat.1 nun übernommen hat, auf dem Papier etwa 62 Millionen Euro wert. Wie viel die Münchner aber tatsächlich für die Anteile gezahlt haben, wird derzeit noch nicht verraten.

Anzeige
Stylight bietet neben einem größtenteils redaktionell bestückten Magazin eine Katalogplattform für Damen- und Herrenmode, auf der die Produkte von hunderten Onlineshops in gebündelter Form angezeigt werden. Seit März dieses Jahres setzt das Unternehmen auch auf Produkte aus dem Bereich Home und Living. Von München, New York und London aus betreut das Stylight-Team mit mehr als 200 Mitarbeitern insgesamt 15 Länder, darunter Australien und Brasilien.

Das Team von Stylight werde von ProSiebenSat.1 komplett übernommen, die Geschäfte wie bisher weitergeführt, heißt es von dem Konzern. Die Zusammenarbeit will man intensivieren. Die bisherigen Geschäftsführer Maximilian Müller, Nicolas Stadtelmeyer und Matthias Marschall blieben ebenfalls an der Spitze des Unternehmens. Die Gründer hingegen – Benjamin Günther, Sebastian Schuon, Max Meier und Anselm Bauer, die Stylight 2008 gestartet hatten – würden das Team mit dem Exit verlassen.

Bild: Stylight Screenshot