Philipp Posselt, CEO VEACT

Lernt noch jeden Bewerber persönlich kennen: VEACT-CEO Philipp Posselt

Philipp, beschreibe dein Unternehmen in einem Satz.

Mit unserer softwarebasierten Plattform gestalten wir Marketingkampagnen im Automobilhandel effizienter als bisher, indem wir auf alle verfügbaren Daten zurückgreifen und individuelle Kundenprofile und Handlungsempfehlungen erstellen.

Ein spezieller Markt erfordert viele Spezialisten: Wie habt ihr eure Recruiting-Strategie an die besonderen Herausforderungen eurer Nische angepasst?

Wichtig war für uns zunächst, als Arbeitgeber in unterschiedlichen Bereichen bekanntzuwerden: im Automotive-, im Agentur- sowie im Gründer- bzw. Startup-Umfeld. Die Leute sollen ja erst einmal wissen, dass es uns gibt und welche Chancen wir bieten. Wir arbeiten auch viel über unser großes Netzwerk und über Weiterempfehlungen. Passende Spezialisten sprechen wir direkt an und laden Bewerber oder Interessenten schon mal zu unseren Mitarbeiterevents ein.

Nenne 3 Eigenschaften, die jeder Bewerber unbedingt mitbringen muss.

Lernbereitschaft, Teamgeist und Spaß an täglich neuen Herausforderungen.

Warum sollten sich potenzielle Kandidaten für VEACT entscheiden und nicht für Agenturen, Automobilhersteller oder IT-Startups?

Weil die Herausforderung bei VEACT besonders ist. Wir bieten Chancen für kreative Köpfe, für Entwickler, die mit neuester Web-Technologie in agilen Teams arbeiten wollen und für alle, die Benzin im Blut haben ;-)

Motivation ist alles: Wie hältst du dein wachsendes Team bei Laune und wie stärkst du den Zusammenhalt?

Wir setzen stark auf gemeinsame Events, auch über den Arbeitsalltag hinaus. Zum Beispiel die VEACT Wiesn, unser Sommerfest oder den Freitagsbrunch. Gegen Abend kommt es sehr oft zu spannenden Fights an unserer Tischtennisplatte! Seit kurzem bieten wir Developern die Möglichkeit zum temporären Austausch zwischen unserem australischen Standort in Sydney und der Münchner Zentrale.
Unsere neuen Mitarbeiter binden wir von Anfang an stark ein und konfrontieren sie rasch mit Aufgaben, an denen sie wachsen können. Generell setzen wir auf eine gesunde Mischung aus Spaß an und in der Arbeit sowie stetiger Herausforderung.

Fasse die VEACT Unternehmenskultur in einem Adjektiv zusammen!

Progressiv. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die eingefahrenen Wege im Automobilmarketing zu verlassen und unsere Kunden mit neuen, kreativen Ansätzen erfolgreicher zu machen. Dabei gehen wir auch völlig neue Wege.

Du hast das Team in den letzten 3 Jahren auf mehr als 30 Mitarbeiter in Deutschland und Australien ausgebaut. Wie hat das deinen Blick für die richtigen Mitarbeiter für VEACT geschärft?

Bei jedem neuen Mitarbeiter ist es mir wichtig, dass der VEACT Spirit gelebt wird, und das muss der Kandidat im Bewerbungsprozess glaubwürdig rüberbringen. Besonders bei den Führungskräften finde ich diese Einstellung extrem wichtig. Natürlich muss die fachliche Komponente passen. Noch wichtiger ist mir jedoch die Persönlichkeit und damit der „Team-Fit“. Durch unseren gründlichen Einstellungsprozess haben beide Seiten ausreichend Gelegenheit herauszufinden, ob sie wirklich zusammen passen. Wenn Vorgesetzter und Team sich einig sind, dann möchte ich den Kandidaten vor Vertragsabschluss auch noch kennen lernen. Dieses finale Go gibt mir bislang jedes Mal wieder die Bestätigung, dass mein Team die richtigen neuen Kollegen aussucht.

Aller Anfang ist …: Wie werden neue Mitarbeiter bei VEACT willkommen geheißen?

Bei uns beginnt das Onboarding schon in der Bewerbungsphase. Die letzte Hürde für den Kandidaten ist in den meisten Fällen das Team, für viele Positionen findet auch ein Probearbeitstag statt. Hier kommt jeder „Neuling“ bereits mit den meisten Mitarbeitern und Kollegen in Kontakt. Am ersten Arbeitstag geht es auf große Büro-Rundtour und meistens folgt dann ein kurzes Get-together mit der gesamten Mannschaft. Auch die sukzessive Einarbeitung in unsere Software beginnt sofort zum Einstieg. Wir finden es wichtig, dass neue Mitarbeiter Erfolgserlebnisse möglichst rasch selbst generieren, seien sie zunächst auch noch so klein. Daher starten sie gleich am ersten Tag mit der produktiven Arbeit.

Am Anfang stellt ein Gründer ja meistens die ersten Mitarbeiter selbst ein. Was hat es für dich bedeutet, diese Aufgabe abzugeben?

Ich habe mir in der Tat für das Recruiting professionelle Unterstützung dazu geholt, lasse es mir jedoch nicht nehmen, jeden Bewerber während des Prozesses selbst bei einem Käffchen an der Bar persönlich kennen zu lernen.

Stichwort Karriereleiter: Welche Aufstiegsmöglichkeiten gibt es bei euch?

Wir sind zwar derzeit noch ein überschaubares Team, bauen aber Schlüsselbereiche neu auf und aus, zum Beispiel im Projektmanagement. Hierfür stellen wir gerade neues Personal ein, geben aber auch intern geeigneten Mitarbeitern die Chance, sich in diese Position hinein zu entwickeln.
Generell wird das Thema Weiterentwicklung bei uns großgeschrieben. Wer mitdenkt, über den Tellerrand hinausschaut und tatkräftig handelt, den werden wir in seiner Weiterentwicklung nach Kräften unterstützen. Zudem wachsen unsere Teams, sodass wir regelmäßig weitere Teamleiter und Führungskräfte benötigen.

Der ultimative Tipp: Was willst du interessierten Bewerbern auf diesem Weg gerne mitteilen?

Die Automobilbranche steht derzeit vor gewaltigen Herausforderungen. Das Thema Kundenbindung hat für die Hersteller in Zeiten sinkender Markenloyalität oberste Priorität. VEACT ist somit dort tätig, wo die „Post abgeht“. In diesem spannenden Marktumfeld kannst du deine ganze Kreativität einbringen und noch wirklich etwas bewegen!

Philipp, Danke für das Gespräch!

Foto: VEACT