„Völlig überflüssig“ – Bitkom über Regierungspläne

Das Familienministerium plant eine Online-Vermittlung für Haushaltskräfte: Mit dem Aufbau der Plattform werde 2015 begonnen, bestätigte eine Sprecherin des Ministeriums gegenüber Gründerszene. Das bundesweite Portal soll sich „an gewerbliche Anbieter haushaltsnaher Dienstleistungen richten“ und unternehmerische Angebote an Familien vermitteln oder nachweisen, wo sie vor Ort das für sie passende Angebot finden können, so die Sprecherin weiter. Ziel der Regierung sei es, mit der im Koalitionsvertrag vereinbarten Plattform berufstätige Eltern im Haushalt zu entlasten und den Schwarzmarkt zu bekämpfen.

Anzeige
Will die Regierung den Putzkraft-Vermittlungen Helpling, Book A Tiger oder CleanAgents Konkurrenz machen?

Die selben Ziele wie der Vorstoß des Familienministeriums verfolgen nämlich schon die kürzlich gegründeten Startups Helpling von Rocket Internet, das Berliner Unternehmen CleanAgentsBook A Tiger von den Lieferheld-Gründern Nikita Fahrenholz und Claude Ritter oder das vor wenigen Tagen in Deutschland gestartete US-Unternehmen Homejoy. Bislang vermitteln diese Startups allerdings nur Reinigungskräfte.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene Helpling-Gründer: „Putzkraftvermittlung ist ein absoluter Milliardenmarkt.“

Die Regierung will über das geplante Portal offenbar verschiedene Dienstleistungen anbieten und für alle Tätigkeiten im Haushalt – putzen, aufräumen, waschen, einkaufen – Helfer vermitteln. Kinderbetreuung, Pflegedienste oder „spezialisierte Handwerkerleistungen“ sollen allerdings nicht Teil des Angebots sein. Dass auch die genannten Startups ihr Angebot noch erweitern werden, ist nicht ausgeschlossen: Auf die Frage nach weiteren Dienstleistungen, antwortete beispielsweise Helpling-Gründer Benedikt Franke im Gründerszene-Interview: „Wenn wir Vertrauen beim Kunden geschaffen haben, sind andere Dienstleistungen natürlich denkbar.“

Muss es eine mit Steuergeldern finanzierte bundeseigene Plattform dann überhaupt geben?

Der Hightech-Verband Bitkom hält das öffentlich geförderte Bundesprojekt für „völlig überflüssig“. Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder kritisiert die Initiative in einem Statement scharf: „Aktuell gibt es mehrere Startups, die entsprechende Angebote machen – und denen es gelungen ist, Investoren für ihre Projekte zu gewinnen. Eine aus Steuermitteln finanzierte bundeseigene Plattform würde hier in einen gerade wachsenden Markt eingreifen“, schimpft Rohleder. „Leistungen, die privatwirtschaftlich durch Unternehmen im Wettbewerb erbracht werden können, sollten nicht durch Steuermittel finanziert werden.“

Und was sagen die Gründer von Helpling oder Book A Tiger zu den Plänen der Bundesregierung?

Die Helpling-Gründer Benedikt Franke und Philip Huffmann sehen sich mit ihrer Idee durch die Pläne der Regierung bestätigt, weisen aber darauf hin, dass ihr Startup ja bereits eine einfache Lösung anbietet, um den Schwarzmarkt zu bekämpfen. „Grundsätzlich glauben wir, dass es sinnvoller ist, die Rahmenbedingungen für legale Tätigkeiten zu verbessern, als von staatlicher Seite direkt in den Markt einzugreifen“, so die Helpling-Gründer. „In Schweden oder in Frankreich kann man bis zu 50 Prozent der Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen von der Steuer absetzen. So ist Schwarzarbeit für niemanden mehr attraktiv. Ähnliche Rahmenbedingungen wünschen wir uns auch für Deutschland.“

Anzeige
Ulrich Lewerenz, Geschäftsführer von Book A Tiger, begrüßt die Initiative: „Book A Tiger wird in seinem Ziel, hoch qualitative Reinigungsdienstleistungen legal und flexibel über das Internet anzubieten und zu vermitteln, durch die bekannt gewordenen Pläne des Familienministeriums unterstützt.“ Er sei gespannt auf die konkrete Ausgestaltung der Pläne.

Noch sind viele Fragen offen. Zum Beispiel: Wer genau sind die „gewerblichen Anbieter“, die die Regierung vermitteln will? Soll das Portal regional oder überregional aufgebaut werden? Wie viel wird die Plattform insgesamt kosten? Die Details will das Familienministerium in den kommenden Wochen ausarbeiten.

Bild: Panthermedia, Colour