Qixxit2

Das Startup Qixxit ist eine Ausgründung der Deutschen Bahn

Das Mobilitätsportal Qixxit ermöglicht die Reiseplanung von der Haustüre bis zum Zielort – Bus, Bahn und Mitfahrgelegenheiten lassen sich über die App heraussuchen und planen. Erst im Januar ging Qixxit bei einem Produktvergleich der Stiftung Warentest als Sieger hervor. Die Wettbewerber Moovel, Ally und FromAtoB mussten sich mit den hinteren Plätzen begnügen.

Besonders überzeugt hatte die Tester eine Funktion, die die Reise von Tür zu Tür planen lässt. Doch ausgerechnet dieses Feature soll im Sommer wegfallen. Der Grund: Das Startup will europaweit expandieren – und neue Erlösquellen schaffen. Statt seine Nutzer bis zur Haustür zu geleiten, soll die App nur noch die letzten Reise-Kilometer der Verkehrsmittel anzeigen, wie CEO Stefan Kellner gegenüber Gründerszene und NGIN Mobility bestätigt. Die letzten Meter bis vor die Haustür muss der User selber finden.

Anzeige
„Wir wollen uns auf den Langstrecken-Vergleich konzentrieren“, sagt Kellner. Qixxit entwickle eine Technologie, mit der zusätzlich zur Bahn zum Beispiel auch Flugverbindungen angezeigt werden sollen, die dem Kunden einen transparenten Vergleich von Preis und Reisezeit ermöglichen. Qixxit wildert damit im Geschäftsfeld von GoEuro, Captain Train und Skyscanner, die sich auf Langstrecken-Angebote konzentrieren.

Zwei Gründe, weshalb die nützliche Funktion wegfällt

„Im Fernverkehr gibt es erprobte Geschäftsmodelle – da bekommt man eine Provision für ein verkauftes Ticket“, sagt Qixxit-CEO Kellner. „Allein mit ÖPNV-Verbindungen kannst du als Meta-Search-App kein Geld verdienen.“ Der Ticketverkauf gestalte sich im Nahverkehr eher schwierig, weil 75 Prozent der Pendler über ein Abo verfügen, so Kellner. Als Ausgründung der Deutschen Bahn ist es wenig verwunderlich, dass sich Qixxit nun seinen Teil vom Fernverkehrs-Kuchen zurück erobern will.

Zudem sei auch der technische Aufwand für eine Door2Door-Lösung zu groß, so Keller. „Sobald ich in ein anderes Land expandieren will, funktioniert das mit der Datenerhebung für alle Verkehrsbünde aufgrund der Komplexität nicht mehr“, sagt der Qixxit-Chef. Kurzum: Der Service von Door2Door sei nicht ausreichend skalierbar. Im Zuge der Europa-Expansion soll das Feature auch in Deutschland wegfallen.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Das mit der schwierigen Skalierbarkeit sehen allerdings nicht alle so. BMWs Investment-Arm iVentures hat sich 2015 an der weltweit agierenden ÖPNV-App von Moovit beteiligt. Was die Reiseplanung von Tür zu Tür mit Bus und Bahn angeht, gleicht sie Qixxit und Moovel in vielen Punkten. Der Clou: Sollte ein Anschluss bei Bus- oder Bahn nicht pünktlich erreicht werden, schlägt Moovit ersatzweise Fahrzeuge der BMW-Tochter DriveNow vor, die sich im Umkreis befinden.

Andere Mobilitäts-Anbieter stellen sich beim Drittvertrieb quer

Viele Mobilitäts-Anbieter wollen hingegen nicht mit einer direkten Buchungsfunktion bei einer Meta-App wie Qixxit integriert werden. So beispielsweise auch DriveNow oder Flixbus, die in der Meta-App angezeigt werden. Aus guten Gründen: Ein User, der alle seine Strecken komfortabel über eine Anwendung buchen kann, nutzt nicht mehr die App-Angebote der einzelnen Services. Die Buchungshoheit ginge langfristig zu einem einzigen Player über. Das versuchen die einzelnen Anbieter zu vermeiden. Kellner kennt das Problem und kommentiert: „Mobilitätsanbieter in einer Monopolstellung haben naturgemäß wenig Interesse an Vergleichsplattformen.“

Seit 2012 gehörte Qixxit zur Abteilung der DB Vertrieb. Im Februar dieses Jahres wurde das Unternehmen mit neun Mitarbeitern dann unter der neuen Geschäftsführung von Stefan Kellner als CEO, Markus Krogemann als CTO und Davide Mazzanti als CPO ausgegründet. Einziger Investor ist bislang die Deutsche Bahn. Doch dabei soll es nicht bleiben, sagt Kellner: „Wir sind offen für Investments. Genaueres werden wir im nächsten Jahr verkünden.“

Über Kunden- und Umsatzzahlen möchte der Qixxit-CEO sich nicht äußern. Kostendeckend wirtschafte das Startup allerdings noch nicht, so Kellner. Die neue Geschäftsstrategie soll neue Provisionsfelder eröffnen.

Anwendungen im Test: Was Mobilitäts-Apps können und woran sie noch immer scheitern

Was Mobilitäts-Apps können und woran sie noch immer scheitern

Moovel, Qixxit, Ally oder Google Maps? Die Liste an Apps zur kompletten Routenplanung ist lang. Ein Test schlüsselt die Unterschiede auf und zeigt, woran es hapert.

Bild: Qixxit