Die Gründer von Revolut: Vladyslav Yatsenko (links) und Nikolay Storonsky

Die Gründer von Revolut: Vladyslav Yatsenko (links) und Nikolay Storonsky

Schon vor einigen Monaten gerieten die Konkurrenten N26 und Revolut aneinander: Auf Twitter hatte N26 ein Foto der Konkurrenz-Kreditkarte getwittert – mit einem Verweis auf die Ähnlichkeit zur N26-Karte. Auch Valentin Stalf, Gründer von N26, und die Sparkassen-App Yomo schalteten sich bei dem lustigen Schlagabtausch ein (siehe unten). Es zeigt sich dabei, wie die Anspannung im Markt steigt.

Anzeige
Seitdem ist Einiges passiert: Revolut hat erst im Sommer eine große Finanzierung über 66 Millionen Dollar verkündet. Und will nun aggressiver nach Deutschland drängen – dafür startet das britische Banking-Startup mit einem kleinen Team vor Ort und ist heute offiziell gestartet.

Vor allem mit seiner Multi-Währungs-Funktion will sich das britische Startup von der Konkurrenz abheben. Geld in 26 Währungen können die Kunden nach eigenen Angaben in der App halten und sollen es ohne Gebühren tauschen können, auch das Abheben im Ausland ist gebührenfrei. Mit diesen Funktionen ist die App gestartet und damit vor allem unter Vielreisenden beliebt. Insgesamt 850.000 Kunden nutzen das Konto nach Angaben des Unternehmens. Zum Vergleich: N26 verkündete erst vor Kurzem eine halbe Million Kunden.

Der britische Player plant sein Angebot schon bald Stück für Stück zu erweitern. „Wir wollen nicht eine nächste langweilige Banking-App sein, sondern eine App entwickeln, mit der sich jeder Aspekt des Lebens managen lässt“, heißt es von Revolut-Gründer Nikolay Storonsky gegenüber Gründerszene. Schon bald soll ein Kreditprodukt folgen, Reise- und medizinische Versicherungen und eine Wallet für die Kryptowährungen Bitcoin, Ethereum und Litecoin. 

Berliner Fintech: Eine halbe Million Kunden – wo steht das Banking-Startup N26?

Eine halbe Million Kunden – wo steht das Banking-Startup N26?

Das Berliner Fintech zählt nun 500.000 Kunden. Noch ist die Zahl im Verhältnis zu den etablierten Banken klein, doch beim Kundenwachstum schlägt sich N26 gut.

 

Als Angebot zum Deutschland-Start gibt das Startup kostenlose Mastercards aus. Bislang kostete eine Karte knapp acht Euro pro Monat. Ohne die physische Mastercard lässt sich Revolut mit einer virtuellen Kreditkarte verwenden, mit der man im Internet shoppen kann. 

Der Wettbewerb um eine digitalaffine Zielgruppe beginnt

In den kommenden Monaten will das Startup schnell im deutschen Markt Fuß fassen. 50.000 deutsche Kunden würden Revolut bereits verwenden, 100.000 sollen es am Ende des Jahres sein und 300.000 in den kommenden zwölf Monaten, kündigt der Gründer an. Mit Events und einem Programm an den Universitäten will sich das Banking-Startup bekannt machen.

Revolut und N26 werden in den kommenden Monaten um die digitalaffine Zielgruppe kämpfen. Beide setzen etwas unterschiedliche Akzente: Der britische Player auf eine Vielzahl an Währungen, das deutsche Unternehmen hat auf seine Banking-Plattform bereits mehrere Features zu Krediten, Anlage und Versicherungen gestartet.

Auch im Wettbewerb zu Direktbanken wird sich zeigen, wer es mit seinen Konto schafft, die Kunden an sich zu binden. Für die Fintechs reicht es nicht, dass die Kunden sich das Konto holen – sie müssen die App auch häufig öffnen und deren Produkte verwenden.

Einen kleinen Streit wie diesen wird es wohl noch des Öfteren geben:

Das angesprochene Startup reagiert…

… und der N26-Gründer Valentin Stalf steigt ebenfalls in die Diskussion ein:

Auch die Sparkassen-App Yomo schaltet sich ein:

Bild: Revolut