ricardo naspers tamedia

230 Millionen Euro für Ricardo-Gruppe

Satte 240 Millionen Franken (etwa 230 Millionen Euro) legt die Schweizer Mediengruppe Tamedia für die Übernahme von Ricardo auf den Tisch. Bereits seit September 2014 stand der Ebay-Konkurrent zum Verkauf, heißt es bei der Handelszeitung. Zu dem Zeitpunkt wurden die Verlage Ringier und Tamedia als Kaufinteressenten gehandelt, Tamedia bekundete sein Interesse später auch offiziell.

Anzeige
Tamedia, Eigner von Zattoo und Doodle, sowie Ricardo-Verkäufer Naspers, ein südafrikanisches Medienunternehmen mit Beteiligungen im Bereich Internet, Pay-TV und Print, kennen sich bereits: Ricardo ist das zweite Naspers-Unternehmen, das Tamedia übernimmt. Im Sommer 2014 ging bereits die dänische Kleinanzeigenplattform Trendsales an die Schweizer Gruppe.

Das Internetauktionshaus Ricardo wurde 1998 unter anderem von Stefan Glänzer in Hamburg gegründet, der Schweizer Ableger existiert seit 1999. Das Deutschland-Geschäft wurde 2003 eingestellt. 2008 übernahm Naspers die Gruppe.

Aktuell soll die Auktionsplattform über mehr als 2,3 Millionen registrierte Mitglieder verfügen und einen Warenumsatz von über 660 Millionen Franken (etwa 632 Millionen Euro) aufweisen. Die Gruppe mit Sitz im Kanton Zug erwirtschaftete 2014 einen Umsatz von rund 40 Millionen Franken (etwa 38 Millionen Euro) und beschäftigt etwa 190 Mitarbeiter in der Schweiz sowie ein 30-köpfiges Entwicklerteam in Frankreich.

Bild: Ricardo