Die wichtigsten Tech- und Startup-News der Nacht

Während Europa schläft, läuft die Tech-Branche an der US-Westküste auf Hochtouren.

Ridesharing-App Lyft verklagt

Kein guter Tag für Lyft: Das Ridesharing-Startup muss sich wegen unfairem Wettbewerb und Arbeitsrechts-Verstößen vor San Franciscos Bezirksgericht verantworten. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, Trinkgelder nicht gerecht auszuzahlen und nicht Buch über Arbeitsstunden der Fahrer zu führen. Unfairer Wettbewerb sei die Tatsache, dass Lyft ein konventioneller Taxi-Anbieter und nicht wie behauptet ein Vermittler ist. Zudem rückt Uber an die Pelle. Der Konkurrent wird in den neuen Märkten von Lyft – Indianapolis, St. Paul und Atlant – sein Service „UberX“ im September kostenlos anbieten.  [mehr dazu bei SF Weekly und TechCrunch]

Hoteltonight erhält 40 Millionen US-Dollar

Die Restplatzbörse für Hotelzimmer, HotelTonight, schließt seine vierte Finanzierungsrunde mit 40 Millionen US-Dollar ab. Die Mobile App listet Hotelzimmer, die am jeweiligen Abend noch frei sind. Das Investment nutzt HotelTonight für die internationale Expansion, vor allem in Asien. In Deutschland sind derzeit die Städte München, Hamburg und Berlin gelistet.  [mehr dazu bei TechCrunch]

Path mit Premium-Abo

In einem Interview hielt Path-Gründer Dave Morin am Mittwoch fest, dass die App nie werbefinanziert sein wird. Jetzt stellt die Private Social Networking-App eine neue Premium-Variante in den Store. Für 14,99 US-Dollar pro Jahr erhalten User mehr Funktionalitäten. [mehr dazu bei Forbes und Fast Company]

30 Millionen-Investment für Hearsay

Die Social Media-Agentur Hearsay holt sich ein Investment in Höhe von 30 Millionen US-Dollar, angeführt von Sequoia Capital. Mit einem hauseigenen Social Media Tool richtet sich das in San Francisco gegründete Unternehmen an den Finanz- und Versicherungs-Sektor. Zu den Kunden zählen  unter anderem Bank of the West und Allianz Global Investors. Hearsay betreibt ein zweites Büro in London.  [mehr dazu bei New York Times]

BuzzFeed in Zahlen

In einem öffentlichen Memo teilte Jonah Peretti, Gründer der Viral Content-Plattform BuzzFeed, erstmals Unternehmenszahlen mit. Im August erreichte die Website einen Zugriffsrekord von 85 Millionen Unique Usern. Wie das Unternehmen Geld verdient, verriet Peretti nicht – und auch nicht, wie viel davon bezahlter und organischer Traffic ist. Insider schätzen, dass Buzzfeed in diesem Jahr einen Umsatz von 60 Millionen US-Dollar generieren wird. [mehr dazu bei LinkedIn und AllThingsD]

Details zum Microsoft-Nokia-Deal

Steve Ballmer ist über einen Kaffeetisch gestolpert. Das und weitere Details, wie sich die Geschäfte zwischen Microsoft und Nokia anbahnten, wurden am Donnerstag bekannt. Erste persönliche Gespräche fanden am Mobile World Congress in Barcelona statt. [mehr dazu AllThingsD und New York Times]

Alternative Yahoo!-Logos

Yahoo! hat am Mittwochabend sein neues Logo vorgestellt, das nur begrenzt gut ankommt. Das San Francisco Magazine hat „in zehn Minuten“ sieben Logos erstellt, die besser als das Original seien.  [mehr dazu bei San Francisco Magazine]

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von Tribute/ Homenaje

Was geschah, während du schliefst?

Erfahre es per E-Mail morgens zum Frühstück.