Guten Tag. Führerschein und Fahrzeugpapiere, bitte.

Die Entwickler des russischen Roboters Promobot wollten eigentlich nur einen Test des Ortungssystems durchführen. Kann sich der Humanoide auf dem Gelände des Unternehmens alleine zurechtfinden? Spannende Frage. Leider machte ein beteiligter Ingenieur einen Fehler und vergaß, das Werkstor zu schließen. Der Roboter, der im Normalbetrieb in der Lage ist, auf einfach Fragen zu antworten oder den richtigen Weg zu weisen, nutzte die Gelegenheit und entkam in die Freiheit.

Anzeige
Allerdings reichte seine Akkuladung nur noch wenige Meter und er kam mitten auf einer Straße der russischen Stadt Perm zum Stillstand. Die Autofahrer machten einen Bogen um ihn, Passanten drehten Videos, Kinder wollten mit ihm spielen. Doch Promobot gab keinen Mucks mehr von sich.

Schließlich erschien die Polizei und entfernte den Störenfried vorsichtig von der Straße. Im Video sieht man, dass der Beamte durchaus Respekt vor dem seltsamen Verkehrsteilnehmer hatte. Die Mitarbeiter der Roboterfirma hatten ihren Verlust noch gar nicht bemerkt, als sie ihn 45 Minuten später wieder in Empfang nehmen durften. In einigen Blogs und russischen Medien wurde sofort spekuliert, ob der Ausflug nicht doch ein geschickter PR-Gag der Firma war. Aber wer will schon einen Roboter mit unkontrollierbarem Freiheitsdrang?

Ob der Orientierungstest als bestanden gewertet wurde, ist nicht bekannt.

Foto: Screenshot / Youtube