Rocket Afrika Partner

Rocket in Afrika: auf der Suche nach mehr Reichweite

Neuer Partner für Rockets Afrika-Geschäft: Die in vielen afrikanischen Ländern tätige Telekomgesellschaft MTN steigt bei der Afrika Internet Holding (AIH) ein. Die gehörte bislang gemeinschaftlich dem Berliner Company Builder Rocket Internet (www.rocket-internet.de) und Millicom, eine Tochter des Rocket’schen Haus- und Hoffinanziers Investment AB Kinnevik. Zukünftig halten alle drei Parteien jeweils ein Drittel der AIH. Finanzielle Details zur Kooperation wurden auf Nachfrage nicht verraten.

Anzeige
Millicom war im Sommer 2012 für stattliche 340 Millionen US-Dollar bei den Holdinggesellschaften des Samwer-Inkubators eingestiegen und hatte sich ein Vorkaufsrecht für 100 Prozent der Anteile gesichert. Der damalige Vertrag sei nun angepasst worden und schließe das Afrika-Geschäft explizit aus, heißt es in einer Mitteilung. Gleichwohl steht die Transaktion unter anderem noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Behörden, abgeschlossen werden soll sie im zweiten Quartal 2014.

Die Afrika Internet Holding fasst verschiedene Unternehmen des Inkubators zusammen, von Amazon- und Zalando-Kopien über Immobilien-Kleinanzeigen bis hin zu Hotelbuchungs- und Taxi-Apps. Der Online-Retailer Jumia etwa beansprucht in mehreren Ländern die Marktführerschaft für sich. Auch wenn die Umsätze derzeit oft noch auf niedrigem Niveau liegen, betont der Berliner Internet-Inkubator immer wieder das Wachstumspotenzial in Lateinamerika, Asien und Afrika – wo das Rocket in den vergangenen Monaten zahlreiche Kopien andernorts bereits existierender Geschäftsmodelle gestartet hat.

Bild: Ken Banks, kiwanja.net