Seit Monaten dümpelt der Preis für die Rocket-Aktie deutlich unter dem Ausgabekurs von 42,50 Euro vor über einem Jahr – und noch viel deutlicher unter dem Höchstwert von etwa 60 Euro. In den letzten Tagen verstärkten Hedgefonds den Druck auf das Papier: durch Leerverkäufe.

Bei Leerverkäufen (Shortsellings) spekuliert der Verkäufer einer Aktie auf einen fallenden Preis. Er schließt einen Vertrag über den Verkauf der Aktie ab, obwohl er die Papiere selbst noch gar nicht erworben hat. Das funktioniert, weil er nicht sofort liefern muss. Je nach Börse kann die Frist beispielsweise zwei oder auch mal fünf Tage betragen. Fällt in dieser Zeit der Kurs, kann der Verkäufer Gewinne realisieren – denn er hat die Aktien zu einem höheren Preis bereits verkauft. Verspekuliert sich der Verkäufer, schreibt er Verluste.

Der Hedgefonds Hoplite Capital Management aus New York erhöhte jetzt laut Aktiencheck seine Leerverkaufsposition für die Rocket-Internet-Aktie. Auch JPMorgan Asset Management (UK) hält seit kurzem eine solche Position.

Anzeige
Rocket hat bereits länger Schwierigkeiten mit Leerverkäufern. Die kommen laut Der Aktionär vor allem aus den USA, weil der Konzern dort als Copy Cat gesehen werde und deswegen unbeliebt sei. Shortseller bauten bereits im Sommer auf einen weiteren Verfall der Aktie, nachdem Rocket Internet mit der Ausgabe einer Wandelanleihe über 550 Millionen Euro seine Anleger in Angst versetzt hatte. Von Rocket Internet hieß es damals gegenüber der Financial Times: „Leerverkäufer üben Druck auf den Aktienpreis aus, aber das hat nicht mit dem fundamentalen Wert zu tun und nichts mit der Rocket-Internet-Story.“

Zuletzt hatte die Ankündigung des HelloFresh-Börsengangs der Aktie erst einmal einen kleinen Schub nach oben verpasst. Der allerdings hatte nicht lange gehalten, nachdem sich Analysten und Investoren die Zahlen des 2011 gegründeten Startups genauer angesehen hatten: Lucas Boventer von Warburg Research erklärte den Kursabfall im Gründerszene-Interview damit, dass die Angaben des Jungunternehmens intransparent seien. So fehle es in den Publikationen von HelloFresh an Kennzahlen wie Kundenakquisekosten, was es schwierig mache, das Geschäft realistisch einzuschätzen.

Oliver Samwer gibt sich dem gegenüber optimistisch und glaubte vor kurzem, die positiven Wachstumsentwicklungen der Rocket-Startups seien noch nicht alle im Kurs eingepreist. „Keiner kann behaupten, wir hätten das Geld der Investoren schlecht investiert“, sagte er dem Manager Magazin. Heute zumindest scheint der Wert des Papiers einen so niedrigen Preis erreicht zu haben, dass die Nachfrage wieder steigt. Der Kurs verbucht momentan ein Plus von etwa 3,5 Prozent (Stand: 16:50 Uhr).

Bild: © Bildagentur PantherMedia  /